• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

U2 – "No Line On The Horizon"

20. Mai 2009 | ME | Musikrezensionen | 1.998 mal gelesen

Tags: ,

Iren sind härter

U2 - "No Line On The Horizon"Atmosphärisch und richtig toll starten die irischen Veteranen von U2 in ihr Album "No Line On The Horizon". Man erkennt sie wieder, dennoch tritt die Band nicht auf der Stelle. Bombast, die spiralenförmige Steigerung, eine klare Produktion, all das wird mit Pop und progressiven Sounds verwoben. Der mitreißende Anfang von "Magnificent", die Beats, welche den Hörer in höhere Sphären katapultiert und dort hin- und herwirbelt, das hat was. Einer meiner Lieblingstracks des Albums, des Jahres, überhaupt einer der besten der Band, wage ich mal zu behaupten. Ein Klasse Einstieg.

Das Kontemplative hat Einzug gehalten. "Moment Of Surrender" eröffnet folkloristisch, mit sattem Groove, rhythmisch fest ummantelt; der charismatische Gesang Bonos tönt nachdrücklich, VAN MORRISON taucht auf, Nachdenklichkeit und innere Einkehr statt Stadionrock. Dennoch, natürlich sind U2 immer erkennbar. Alternative Licks, Grunge und beinahe Gesänge in ALICE-IN-CHAINS-Manier durchziehen "Get On Your Boots", das auch noch mit kleinem QUEEN-Zitat aufwartet.

Ein wenig wie früher schreit Bono verzweifelt in "Fez – Being Born", einem seltsam verschachtelten Track mit beinahe japanischem Flair. "White As Snow" ist noch ein Gänsehautsong. Still, von verführerischen Melodielinien geprägt, werden wir in einen der traurigsten Refrains geworfen, welche zuletzt komponiert wurden. Seltsamerweise glaube ich, dass ManOwaR dieses Lied schätzen würden. U2 schaffen es nämlich, eine ruhige Ballade zu schreiben, ohne permanent Muskeln zu zeigen und lassen Bruder Kitsch nicht zu groß werden.

"Breathe" erinnert mich an Sechziger-Musik, rebellische ROLLING STONES oder Bands vom Woodstock. "Cedars Of Lebanon" stimmt melancholisch; der narrativ vorgetragene Gesang vor akustisch-perlenden Leads, beinahe SIMON & GARFUNKEL-artiger Gesang im Pre-Chorus und klarste Soli. Die Musik ist facetten- und kontrastreich. Wie immer sind auch die Texte von U2 wert, ausführlich studiert zu werden. Eine CD, die man im Auto laut hören kann, und zwar von Anfang bis Ende. Da haben sie COLDPLAY abgehängt, locker.

8/10

» U2

INFO-BOX
Künstler U2
Titel No Line On The Horizon
Format Album
Länge 11 Tracks | 54:38
Label Mercury (Universal)
27.02.2009

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (3 Wertungen, Ø 5,33 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» U2 – "Songs Of Innocence"
» Stone River – "The Valley Of The Butterflies"
» Kiss – "Sonic Boom"
» Ian Gillan – "Gillan's Inn"
» The Amorettes – "Game On"
» David Bowie – "The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars"
» Blue Cheer – "What Doesn't Kill You"

2 Comments zu U2 – "No Line On The Horizon"

Matt
8. Oktober 2014

Alice In Chains bei U2??? Kollege, lass die Drogen aus dem Hals!!! 😉

Matthias
15. Februar 2017

Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider nicht geändert hat), wenn man grandiose Alben wie "The Joshua Tree" oder "The Unforgettable Fire" noch im Ohr hat. U2 waren mal groß. Das hier ist musikalisch übelster Billigmist, der regelrecht zum Fremdschämen ist. Wann kommen U2 aus ihrer Komfortzone raus und machen endlich wieder richtige Musik?

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *