• Aquilus – „Griseus“Ein richtig schönes Album (sofern man das überhaupt bei dieser Art Musik so sagen darf), majestätisch, erhaben, schwermütig, aber auch bitter und... (Matthias)
  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)

Arctic Monkeys – "Tranquility Base Hotel + Casino"

10. September 2018 | Matthias | Musikrezensionen | 77 mal gelesen

Tags: , , , ,

Die trauen sich was...

Arctic Monkeys - "Tranquility Base Hotel + Casino"Mittlerweile, spätestens nun mit "Tranquility Base Hotel + Casino" darf, kann und sollte man von der Gleichung ARCTIC MONKEYS = Rock Abstand nehmen, denn sie haben endgültig den Schritt hin zu modernem Pop mit Rock-Einflüssen vollzogen. Die Beats klingen und wirken oft synthetisch und bei genauerer Betrachtung der Credits fällt dann auch tatsächlich auf, dass neben Drummer Matt Helders auch andere Leute an den Kesseln aktiv waren und ebenfalls programmierte Beats eingesetzt wurden. Erneut wurden die Gitarren bis auf ein paar Akzente enorm zurückgeschraubt. Es regiert der Geist eben moderner Popmusik. Mit ein wenig Phantasie könnte vorliegendes Album vielleicht sogar der Hintergrund-Soundtrack zu einer Szene in einem James-Bond-Film sein, in der Connery oder gern auch Craig (raucht der überhaupt?) sich eine Fluppe anzündet und verkniffen in die Sonne blickt.

Man kann sich viele Szenarien ausdenken, in denen die Musik der Eisaffen funktioniert, denn sie machen das, was sie da eben tun, durchaus ganz passabel. Unterm Strich ist es nur wieder einmal so, dass die großen Hits fehlen und man darf sich zwischendurch auch ruhig einmal fragen, aus welchen Grund genau diese Band sich eigentlich einer solch großen Beliebtheit erfreuen darf…

Ja, sie spielen mit vielen Elementen, von Hip bis Trip, von Pop bis Indie, von Barmusik bis Art Rock. Sie nutzen diese Elemente auch partiell auf interessante Weise. In der Gesamtsicht fehlt es wiederholt trotzdem am letzten Fünkchen. Und besonders der, ganz nüchtern betrachtet, recht eintönige Gesang lässt hier wenig Verzückung zu. Betrachtet man die Leistung von Frontman Alex Turner mit ein wenig Abstand, stellen wir schnell fest, dass er weniger originell ist, als möglicherweise zuvor angenommen, bzw. schöngeredet und vor allem ist er kaum charismatisch, das erledigen nämlich die Effekte (z.B. der hohle Raumklang), die eingesetzt wurden. Die Spannbreite seiner Ideen ist eng gestrickt oder mehr geht einfach nicht, who knows.

Was sich in den vorigen Zeilen vielleicht wie ein Verriss liest, ist keineswegs so böse gemeint. Dennoch sollte man sich einmal ernsthaft fragen, was genau an den ARCTIC MONKEYS so toll ist, dass man sie so dermaßen lobhudelt?! Keine Frage, sie sind eine attraktive Band mit wirklich netten Platten in der Hinterhand und doch muss auch der Gedanke erlaubt sein, dass hier in Wirklichkeit vielleicht mehr oder sogar zuviel heiße Luft (durch überzogene Promo?) am Start ist, als tatsächlich vorhandene Klasse.

» Arctic Monkeys

INFO-BOX
Künstler Arctic Monkeys
Titel Tranquility Base Hotel + Casino
Format Album
Länge 11 Tracks | 40:51
Label Domino
11.05.2018

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Arctic Monkeys – "Suck It And See"
» Kurz notiert #89
» Sinah – "Sinah"
» FKA Twigs – "M3LL155X"
» Lidwine – "Lw"
» Kurz notiert #100
» Kurz notiert #25

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *