• U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)
  • Amorphis – „Under The Red Cloud“Das Album geht vom ersten Hör an dermaßen geil rein, daß man befürchtet, daß es sich ebenso schnell wieder abnutzt. Aber das Gegenteil ist... (Ghosti)
"Psychedelic"

Kurz notiert #49

Pictures - "Promise"Pictures – "Promise"
Indie Rock (Virgin / Universal, 2017)

Bedenkt man, dass "Promise" das Debüt dieser Formation ist, muss man schon dicke Backen machen, denn Ohrwurmmelodien gibt es zu Hauf und entsprechend viele Refrains bleiben entweder gleich nach dem ersten, spätestens aber nach dem zweiten oder dritten Durchlauf hängen. Das Kernduo des Quartetts, Sänger Maze Exler und Schlagzeuger Michael Borwitzky, kennt sich bereits von seiner früheren Band UNION YOUTH. Mit PICTURES haben sie wieder zueinander gefunden und spielen besser denn je auf. Tolle Platte mit lockeren, leicht melancholisch getränkten Indie-Songs, die einem so schnell nicht wieder aus dem Ohr huschen wollen. ⇒ weiterlesen

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kurz notiert #46

Moon Duo - "Occult Architecture Vol. 2"Moon Duo – "Occult Architecture Vol. 2"
Psychedelic, Indie Pop (Sacred Bones Records, 2017)

Das dynamische MOON DUO trumpft mit seinem zweiten Teil der okkulten Architektur auf. Natürlich geht es wieder psychedelisch zu und ebenfalls teilen sich elektronische Tasteninstrumente und Gitarren das Hauptaugenmerk. Im Gegensatz zum Vorgänger sind auf Teil 2 lediglich fünf Stücke enthalten, die jedoch durch Überlänge glänzen und dadurch den psychedelischen Aspekt wunderbar ausreizen. Insgesamt wirkt dieser Teil ein wenig geschmeidiger und fast schon lieblich. Man hat nicht selten das Gefühl, zurück in den 60ern zu sein, wäre da eben nicht der Einsatz der Synthesizer. Die perfekte Ergänzung zum ersten Teil und somit unbedingt im Doppelpack zu empfehlen! ⇒ weiterlesen

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kurz notiert #37

Fufanu - "Sports"Fufanu – "Sports"
Indie Rock, New Wave, Post-Punk (One Little Indian, 2017)

Das ehemalige Techno-Duo CAPTAIN FUFANU hat sich modifiziert. Nun als Band praktizierend, den Namen etwas verkürzt sowie mit leichter Korrektur der stilistischen Ausrichtung. Die Isländer verschreiben sich einem Sound, der an späte JOY DIVISION und frühe NEW ORDER in Kombi mit den Klangexperimenten von KRAFTWERK erinnert. Der Klang der '80er ist offensichtlich wieder schwer im Trend, denn nicht wenige Künstler haben die alten Vibes erneut aufgegriffen; im Rock sowie in der elektronischen Musik. New Wave ist wieder in, besonders aber die Bezeichnung Post-Punk für alles, was man nicht einwandfrei in die Indie-Ecke stecken kann. FUFANU rangeln dabei mit um die Spitzenplätze. ⇒ weiterlesen

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kurz notiert #33

No Sun - "If Only"No Sun – "If Only"
(The Native Sound, 2017)

Beim Hören von "If Only" fallen einem sofort Vergleiche zu Bands wie NOTHING oder SLOWDIVE ein, aber die Musik der Band aus Salt Lake City so einfach mit Namedropping abzuhandeln, würde ihren Qualitäten nicht gerecht werden. Die Mischung aus knackigem Alternative, inklusive harten Riffs und verträumtem Shoegaze ist gut ausgelotet und verfehlt seine Wirkung zu keiner Sekunde. Der relativ schmutzige Sound ist dabei der Kern, der die gelungene Stimmung des Albums ausmacht. Der Gesang ist meist verhallt und leicht zurückgstellt, was einen Depri-Effekt hervorruft und zum Träumen einlädt. Es ist schön zu hören, dass Musik, die eben nicht völlig glattpoliert ist, viel mehr Tiefensubstanz besitzt, als supermoderne High-Tech-Produktionen. ⇒ weiterlesen

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

The Underground Youth – "What Kind Of Dystopian Hellhole Is This?"

24. Februar 2017 | Musikrezensionen | Keine Kommentare
Einlullende Melancholie

The Underground Youth - "What Kind Of Dystopian Hellhole Is This?"Einen sehr fantasievollen Titel haben sich Craig Dyer und seine beiden Mitmusiker für dieses Album einfallen lassen. Wir wollen uns jetzt aber nicht damit aufhalten, was denn das Höllenloch sein mag, von dem die Rede ist und auch nicht, was daran dystopisch ist oder vielleicht sein könnte. Wir schauen bzw. hören auf die Musik, die sich offensichtlich entwickelt hat, denn früher war das, was die Band ausgespuckt hat, nicht immer gleich zündend oder überzeugend (z.B. "Beatiful & Damned"), auch, wenn es bereits erste Lichtblicke gab. Wobei Lichtblicke angesichts der Musik von THE UNDERGROUND YOUTH nun auch wieder das falsche Wort ist. Sie machen es einam aber auch nicht leicht, diese Manchester-Briten, deren Wahlheimat mittlerweile Berlin ist! ⇒ weiterlesen

Tags: , , , , ,

Kurz notiert #28

Slothrust - "Of Course You Do"Slothrust – "Of Course You Do"
(Ba Da Bing!, 2014)

Grunge ist nicht tot. Unsinn, wer sagt sowas? Und er wird sogar in Brooklyn gespielt. Unter anderem vom Trio SLOTHRUST, deren Frontfrau, Sängerin und Gitarristin Leah Wellbaum hier das Zepter in der Hand hält und sich in bester Manier der alten Alternative-Schule in Szene setzt. Leicht schnoddriger Gesang, gerne mal etwas schief, aber nie krumm, in Kombination mit rauhem Rock, irgendwo zwischen Alternative mit poppigen Melodien, aber mit Grunge-Produktion. Hört sich  komisch an? Ist es nicht! "Of Course You Do" klingt dabei wunderbar unangepasst und losgelöst von derzeitigen musikalischen Trends. Auch wenn Klassen wie die von MUDHONEY oder frühen PIXIES nicht erreicht werden, stehen SLOTHRUST ganz eindeutig in den Startlöchern, wenn es um die Aufmerksamkeit von Liebhabern schlabbrigen Rocks geht. ⇒ weiterlesen

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Swans – "The Glowing Man"

20. Oktober 2016 | Musikrezensionen | Keine Kommentare
Das grandiose Ende einer Ära

Swans - "The Glowing Man"Als Bandkopf Michael Gira Ende 2015 ein letztes Album und danach das Ende der SWANS ankündigte, war diese Nachricht scheinbar entweder etwas missverständlich ausgedrückt oder noch nicht richtig ausgereift, denn im Frühjahr 2016 verkündete Gira wiederum, dass er die Band weiterführen wird, nur mit geändertem Line-up und einer etwas anderen musikalischen Ausrichtung. Was genau dann kommen mag, weiß zum jetzigen Zeitpunkt vermutlich nicht einmal er selbst, aber das soll uns auch noch nicht interessieren, denn die Schwäne haben uns ja noch etwas großes und aufregendes hinterlassen. "The Glowing Man" stellt also das Ende einer Ära dar, in musikalischer sowie personeller Hinsicht. ⇒ weiterlesen

Tags: , , ,

Swans – "The Gate"

16. Februar 2016 | Musikrezensionen | Keine Kommentare
Auftakt zum letzten Akt?

Swans - "The Gate"Mit "The Gate" erscheint der Auftakt zum finalen Werk der jetzigen personellen Formation der SWANS, welches für die Veröffentlichung im Mai 2016 angekündgt ist. Erneut soll vorliegendes Pre-Album, ebenso wie seinerzeit auch schon "I Am Not Insane" als Vorbote zu "My Father Will Guide Me Up A Rope To The Sky", "We Rose From Your Bed With The Sun In Our Head" als Stimmungsmacher für "The Seer" und "Not Here / Not Now" als Vorspiel zu "To Be Kind", Geschmack auf das kommende, noch unbetitelte Werk der New Yorker Avantgardisten um Michael Gira machen. Ob dies dann, wie eingangs angedeutet, tatsächlich das letzte offizielle Album sein wird, das die Band veröffentlicht, bleibt abzuwarten. ⇒ weiterlesen

Tags: , , , , ,

Sounds Of New Soma – "Beyond The Acid Dream"

9. November 2014 | Musikrezensionen | Keine Kommentare
Ambient Space Kraut

Sounds Of New Soma - "Beyond The Acid Dream"Diese Band passt einfach hierher, nicht nur, weil wir ein Faible für Psychedelisches haben. Wer "Im Rausch des Alkaloids" meskaline Bewusstseinserweiterungen beschwört, muss ja irgendwann in einem Magazin wie unserem landen. SOUNDS OF NEW SOMA sind ein Duo, bestehend aus Alexander Djelassi und Dirk Raupach, zeitweilig unterstützt vom Saxophonisten Andreas Lessenich.

Das Cover deutet an, dass es die Band in den Weltraum verschlägt, aber dann kommt es doch ein bißchen anders. ⇒ weiterlesen

Tags: , ,

Sungrazer – "Sungrazer"

13. September 2011 | Musikrezensionen | Keine Kommentare
The dark side of the sun

Rock aus den Niederlanden? Da denke ich mit Freude an PESTILENCE und ASPHYX, die Götter des melodiösen Baumfällens. Nun, aus Oranje kommt weit mehr. Denn die Holländer SUNGRAZER haben es mit dem gleichnamigen Debüt zur Maxime gemacht, mit Wabersounds, fein psychedelischen Klangteppichen und Gesang, jawohl, Gesang!!! der Sorte PINK FLOYD, KYUSS oder auch den Grenzgängern von ELECTRIC MOON aufzuwarten. ⇒ weiterlesen

Tags: , , , ,

Davenport – "Free Country"

4. Dezember 2010 | Musikrezensionen | Keine Kommentare
Abstrakte, psychedelische Klangrituale

Davenport - "Free Country"Das mittlerweile unter anderem Namen agierende Musikerkollektiv DAVENPORT aus Madison/Wisconsin/U.S.A. verschrieb sich experimentellen Klängen, die von nervenaufreibendem Avantgarde mit Freestyle-Ambitionen über Field Recordings bis hin zu Folk, Freejazz und Psychedelic in jeglicher Form ein weites Spektrum musikalischer Ausdrucksformen abdeckten. Improvisationen und Klangexperimente nehmen dabei einen großen Stellenwert ein und erzeugen 'das etwas andere musikalische Empfinden' beim Hörer. ⇒ weiterlesen

Tags: , , , , ,

Oranssi Pazuzu – "Muukalainen Puhuu"

23. November 2010 | Musikrezensionen | 2 Comments
Harvester Of Sorrow, Pt. I: Ereignishorizont

Oranssi Pazuzu - "Muukalainen Puhuu"Spleenige Finnen gibt es viele. Wenn sie sich zusammen tun, um Musik zu machen, kann schon einmal so etwas wie ORANSSI PAZUZU herauskommen, ein Black Metal-Bastard mit einigen Postrockeinflüssen und einer Vorliebe für flächige Soundcollagen. Dass die Band gern PINK FLOYD hört, wollen wir ihr glauben, auch die Nähe zu BURZUM, BERGRAVEN und KROHM. Seltsamste Klangexperimente entführen ins Weltall, der Astronaut auf dem Cover steht das schon richtig, auch wenn er so allein etwas linkisch wirkt. Nein, ORANSSI PAZUZU liefern mit "Muukalainen Puhuu" den passenden Soundtrack. Schräg, stählern, schwarz und atmosphärisch stark verdichtet breitet sich ein wohliger Umhang aus hakelig-fein gewebten Tönen angenehm einhüllender Dunkelheit um uns; gut, der Gesang wirkt etwas irritierend, heiser, fauchend, doch das hypnotische Rezitativ des Hohepriesters zieht uns fein in den Kern des schwarzen Lochs. ⇒ weiterlesen

Tags: , , ,

Sula Bassana – "Kosmonauts"

9. November 2010 | Musikrezensionen | Keine Kommentare
Come on baby, ride with me into the stars

Sula Bassana - "Kosmonauts"Der Weltraum… unendliche Weiten… und bezaubernd schöne Planetengirls warten hier auf Spacejockeys und Psycho-Kosmonauten. Auf seinem neuen Album beschreitet Dave Schmidt alias SULA BASSANA keine gänzlich neuen Wege, zeigt sich aber von seiner elektronischeren Seite. Die psychedelisch rockenden Gitarren werden eingetauscht gegen psychedelisch wabernde Synths, und statt Schlagzeug erklingen nun elektronische Beats in Trance. Die fünf Sternenladys und -engel, die hier mit mit sphärischen Miniepen bedacht werden, dürfen sich wahrlich geehrt fühlen. ⇒ weiterlesen

Tags: , , ,

Minsk – "With Echoes In The Movement Of Stone"

2. November 2010 | Musikrezensionen | Keine Kommentare
Atmosphärisch anspruchsvolle Zerreißprobe

Minsk - "With Echoes In The Movement Of Stone"Nach dem großartigen Vorgänger "The Ritual Fires Of Abandonment" ist "With Echoes In The Movement Of Stone" ein weiterer Höhepunkt und man könnte ohne Bedenken schon sagen der nächste Geniestreich. Von Album zu Album steigert sich diese Band immer mehr und es ist schlichtweg eine wahre Freude zu hören, wie sich diese Band entwickelt hat und weiterhin dabei ist, ihren eigenen Sound zu definieren.

Bislang haben sich MINSK keiner Kategorie konkret zuordnen lassen und daran ändert sich auch auf vorliegendem Album absolut nichts. Irgendwo zwischen Post-Rock, Sludge und einer Prise Metal mit Doom-Einschlägen agieren die Jungs spielerisch vielseitig und kompositorisch variabel und stets sehr kreativ. ⇒ weiterlesen

Tags: , , , ,

Terminal Cheesecake – "Angels In Pigtails"

24. Oktober 2010 | Musikrezensionen | Keine Kommentare
Ein vertonter Drogentrip

Terminal Cheesecake - "Angels In Pigtails1"Keine Frage, der Name dieser Band ist wirklich ein wenig Strange und lässt zunächst eher fürchterliches vermuten, jedoch darf man im Falle von TERMINAL CHEESECAKE nicht den Fehler begehen und die Musik voreilig verurteilen oder sogar verunglimpfen. So albern der Name auf den ersten Blick auch erscheint, so herausragend und innovativ ist die Musik dieser britischen Klangkünstler, die es sich zur Aufgabe gemacht hatten, den bestehenden Formen alternativer Musik ein neues Gesicht zu geben. ⇒ weiterlesen

Tags: , , , , ,

Seite 1 von 212