• N/A

  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Yellow Swans – "Going Places"

3. April 2010 | Matthias | Musikrezensionen | 1.519 mal gelesen

Tags: , , ,

Verzerrte Traumwelten

Yellow Swans - "Going Places"Die beiden Experimentalmusiker Gabriel Mindel Saloman und Pete Swanson haben unter dem Banner YELLOW SWANS bereits unmengen an Releases zustande gebracht, an denen man als Liebhaber experimenteller Ambient- und Drone-Musik einfach nicht vorbei kommt. Das Duo selbst hat seine Musik sehr gut und nahezu exakt zutreffend als Psychedelic Noise beschrieben. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, Sounds zu kreieren, die auf den Hörer in spezieller Weise einwirken. Vorliegendes Album ist ein explizit gutes Beispiel dafür, wie intensiv und tiefgreifend Töne und Klänge auf den Hörer und dessen Gemütszustand einwirken können.

Mit wolkenverhangenen, mitunter leicht verträumten Konstruktionen arbeiten sich YELLOW SWANS direkt ins Zentrum der Empfindungen hervor. Egal ob mit schmeichelnden, weichen Harmoniebögen oder klar und deutlich beginnenden Sound-Windungen, die letztendlich in stark entstellte Distortion-Orgien mutieren, die hier erzeugten Kombinationen aus Klanglandschaften und unterschwelligen Minimalmelodien wirken stets mit Gefühl und bohren sich stellenweise sogar tief ins Innere hinein.

Man muss im Falle YELLOW SWANS wohl von Klangkunst sprechen, denn sie arbeiten hier mit dem Begriff 'Noise', den viele vermutlich sehr schnell und dem Namen entsprechend als Krach oder Lärm abtun. Mit den Elementen Klang und Ton wird hier in experimenteller Weise Stimmung und Emotion erzeugt und nur wenn man bereit ist, sich von gängigen Normen und musikalisch allgemeinen Idealen zu trennen, kann man diese Musik verstehen und entsprechend für sich nutzen. Der Versuch, diese Erkundungsreise anzutreten und "Going Places" zu erleben, sollte nicht unterlassen werden.

8/10

» Yellow Swans

INFO-BOX
Künstler Yellow Swans
Titel Going Places
Format Album
Länge 6 Tracks | 44:35
Label Type Records
22.02.2010

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 Wertungen, Ø 8,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Pharmakon – "Abandon"
» Belong – "October Language"
» Chris Rehm – "Salivary Stones"
» Gnaw Their Tongues – "Per Flagellum Sanguemque, Tenebras Veneramus"
» Fennesz – "Black Sea"
» Steven Wilson – "Insurgentes"
» Fiorella Terenzi – "Music From The Galaxies"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *