• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Wolfmother – "New Crown"

24. Juni 2014 | Matthias | Musikrezensionen | 1.160 mal gelesen

Tags: , , , ,

Keep on rockin' in the 70's

Wolfmother - "New Crown"Im Jahre 2013 verkündete Bandleader Andrew Stockdale das Aus von WOLFMOTHER und fügte hinzu, dass sämtliche Musik fortan unter seinem eigenen Namen als Soloprojekt veröffentlicht wird. Nach dem folgenden, gelungenen Einzelausflug "Keep Moving" von 2013, das übrigens nicht selten stark an die (wenn auch leicht gezähmten) Wölfe erinnert, erscheint dann 2014 überraschenderweise doch ein neues Album von WOLFMOTHER. "New Crown" wird veröffentlicht und zeigt die drei Australier von einer spielfeudig frischen Seite, mit noch deutlicherem Retro-Einschlag als bisher.

Saucool und munter rockt der australische Dreier Andrew Stockdale (Gesang, Gitarre), Ian Peres (Bass, Keyboards) und Vin Steele (Drums) drauflos und nicht selten bedienen sie sich verdeckter und offener Zitate alter Helden. So erinnern beispielsweise nicht nur der Opener "How Many Times" und das Titelstück ziemlich an LED ZEPPELIN, auch viele, man könnte sogar sagen die meisten der enthaltenen Stücke zeigen deutliche Parallelen zu den Luftschiff-Rockern auf. Bei "Heavy Weight" und auch in einzelnen Riffs bzw. Parts anderer Songs werden sogar Erinnerungen an alte BLACK SABBATH und Ozzy wach. Viele Soli, mit experimentellen Retro-Sounds belegt, nahezu alle Parts und die Gesangslinien beschwören die 1970er Jahre herauf, so, als wenn die Zeit stehengeblieben wäre.

Bei "Feelings", einer recht simplen aber eingängigen Abgehnummer, tönt es sogar ein wenig punkig und mit "I Ain't Got No" wird ausgiebig THE ROLLING STONES gehuldigt. Wer hätte das bei diesem Titel auch gedacht… Einer der schönsten Nummern ist wohl "My Tangerine Dream", eine tolle Hymne, die vollmundig beginnt und reduziert im Singer-Songwriter-Stil à la JOHNNY CASH geschmackvoll endet. Zwischendurch blitzen dann hier und da QUEEN, DEEP PURPLE, diverse kleine Stoner-Rock-Ideen und Psychedelic-Elemente durch, die den Sound der gehuldigten Epoche vollenden und sauber abrunden.

Insgesamt haben WOLFMOTHER zum dritten Mal ein klasse Album aufgenommen, das aufgrund seiner klanglichen Rohheit zwar etwas Zeit benötigen kann, bis es vollends zündet, den Old-School-Geist jedoch absolut perfekt zu jeder Sekunde rüberbringt und überträgt. Es ist meiner Meinung nach mehr als mutig, heutzutage mit einem Album, das mit solch natürlicher und roher Klangqualität besticht, an die Öffentlichkeit zu treten. Im Zeitalter der sterilen und farblosen Produktionen ist es leider wichtiger geworden, dass die gespielte Musik klinisch perfekt sitzt und am besten nichts mehr organisch klingt. "New Crown" klingt jedenfalls nach Sonnenbrille, Schweiß, Rauch, Emotionen und verbreitet viel gute Stimmung. So muss das! Tolles Album!

PS: Bis jetzt ist das in Eigenregie aufgenommene und Produzierte Album ausschließlich digital (z.B. bei iTunes, Bandcamp) erhältlich, Andrew Stockdale schließt aber eine Veröffentlichung auf einem physikalischen Tonträger nicht aus. Wir halten also die Augen auf und freuen uns auf das, was da hoffentlich noch kommen mag.

9/10

» Wolfmother

INFO-BOX
Künstler Wolfmother
Titel New Crown
Format Album
Länge 10 Tracks | 41:05
Label Eigenproduktion
23.03.2014

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (2 Wertungen, Ø 9,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Radio Moscow – "Magical Dirt"
» Kneeless Moose – "Soultravel"
» Shaking Godspeed – "Welcome Back Wolf"
» Graveyard – "Lights Out"
» The Black Crowes – "Amorica"
» Mondo Drag – "Mondo Drag"
» Monsters Of The Ordinary – "On The Edge And Beyond"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *