• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Voivod – "Target Earth"

20. Januar 2013 | Matthias | Musikrezensionen | 1.175 mal gelesen

Tags: , ,

Das Cover ist schöner als die Musik

Ich will nichts gegen die Diskografie von VOIVOD sagen, denn die frühen Veröffentlichungen der Band besitzen teilweise einen Kultstatus, auf den die Musiker auch heute noch, für neue Releases, zurückgreifen können. Anders jedenfalls kann ich mir die ungebrochenen Lobeshymnen um diese Band jedenfalls nicht erklären. Klar, wie immer geht's hier um die reine Geschmacksfrage und man kann auch sagen, dass sich so viele Fans und Anhänger nicht täuschen können, allerdings wurde dieser Satz in der Geschichte der Menschheit schon häufiger verwendet und am Ende kam doch nur geballte Gülle raus. Beispiele spare ich mir… Und an dieser Stelle gebe ich meine Meinung zu "Target Earth" und gerne auch zu den letzten paar Alben der Band preis: Absoluter Scheiß!

Ich frage mich ernsthaft, wie man dieses langweilige und schwach produzierte Herumgeriffe mögen kann? Lieder ohne Höhepunkte, schräge Riffs ohne Power, schiefer Gesang zum Davonrennen und überhaupt von packender Atmosphäre nichtmal im Ansatz eine Spur. "Target Earth" klingt wie der kläglich gescheiterte Versuch von ein paar alten Herren, die jegliches Gefühl für gute Songs verloren haben und die kaum noch imstande sind, ein Album herzustellen, das aus dem Wust an aktuellen Veröffentlichungen heraussticht. Hey, nein, das tut es sogar, und wie! Allerdings durchweg negativ als positiv.

Ich hab's mehrfach versucht und mir kräuseln sich jetzt noch die Nackenhaare beim Gedanken an den gruselig jauligen Schiefgesang und das gesichtslose Riffing. Das hier soll eine Szene-Super-Band sein? Dann bleib ich lieber im Wald stehen und lausche dem hiesigen Vogelgezwitscher, da kommt mehr Stimmung, mehr Melodie und vor allem mehr Power rüber. Good Bye VOIVOD, ihr ward (für mich nie) groß. Wäre "Target Earth" von einer unbekannten Band veröffentlicht worden, würde sich ganz bestimmt kein Schwein um dieses unsägliche Geplärre kümmern. Das einzig wohlwollende, das ich für diese Musik hier aussprechen kann, ist der leichte Touch Nostalgie, der an tolle Zeiten und tolle Musik erinnert (ohne diesen Zeiten hinterher zu weinen), ansonsten ab in die Tonne.

» Voivod

INFO-BOX
Künstler Voivod
Titel Target Earth
Format Album
Länge 10 Tracks | 56:42
Label Century Media
18.01.2013

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (4 Wertungen, Ø 4,25 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Voivod – "Infini"
» Sodom – "Sodom"
» Annihilator – "Annihilator"
» Goats Rising – "Rise Of The Monkeygoat"
» Metallica – "Hardwired… To Self-Destruct"
» Overkill – "Ironbound"
» Soldierfield – "Bury The Ones We Love"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *