• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Unsoul – "Magnetic Mountain"

27. Juni 2010 | Bastian | Musikrezensionen | 1.175 mal gelesen

Tags: , ,

Dieses eine Mal, in der geheimnisvollen Stadt...

Unsoul - "Magnetic Mountain"Mit reichlich Verspätung eingetrudelt, aber trotzdem erwähnenswert: Das "Comeback"-Debüt der Berliner UNSOUL. Ich unterstelle den Jungs einfach mal, dass sie von Schubladen und Kategorien ebenso wenig halten, wie aufgeschlossene Metalheads – und ebenjenen möchte ich diese Platte ans Herz legen, denn überzeugender kann sich der Underground kaum zu Wort melden.

Bei UNSOUL sind aus einstigen Death-Metallern Grenzgänger geworden, die sich mittlerweile aus einem reichhaltigen Stilfundus bedienen: Progressives, Death Metal, Psychedelisches, Technisches. Für Hörer, die gern auf Entdeckungsreisen gehen, bietet "Magnetic Mountain" genau die spannende Klangwelt, um sich auszutoben. Ob treibende Kracher wie "Way Less Space" oder "Rebel Prostitute", anspruchsvolles, technisches Gefrickel wie in "Swancorpse", Synthesizerklänge in "Neverest" oder clubtauglicher Progressive-Humor wie in "Dance Your Legs Off" – UNSOUL zeigen viel Gespür für Atmosphäre, aufregende, unvorhersehbare Songs, die trotz komplexer Strukturen nie den roten Faden verlieren und sich auch nicht wiederholen. Keine Lehrstunde von Gitarrenbauern sondern echte Spielfreude und Talent für innovative Kompositionen mit eigenem Stil. Kein Anderssein auf Biegen und Brechen, sondern eine überzeugende eigene Note.

Das Ganze dann gesegnet mit einer saftigen, gut ausbalancierten Produktion – mehr Überzeugungsarbeit sollte nicht geleistet werden müssen. Nach einem uralten Debüt, von dem die Band nix mehr wissen will, sind sie mit "Magnetic Mountain" sozusagen mit neuem Motor und neuem (E)Sprit durchgestartet. Wenn man sich fragt, warum im 21. Jahrhundert im Death Metal nichts mehr passieren kann, dann geben Bands wie UNSOUL die Antwort: Weil man eben einen Schritt weiter gehen muss.

7/10

» Unsoul

INFO-BOX
Künstler Unsoul
Titel Magnetic Mountain
Format Album
Länge 12 Tracks | 42:40
Label Setalight Records
19.12.2008

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (5 Wertungen, Ø 9,40 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Pestilence – "Resurrection Macabre"
» Dead Eyed Sleeper – "Through Forests of Nonentities"
» Intronaut – "Void"
» Opeth – "Deliverance"
» In Vain – "Mantra"
» Ikuinen Kaamos – "Fall Of Icons"
» Owl – "Owl"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *