• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

U2 – "The Unforgettable Fire"

30. Dezember 2017 | Matthias | Hall of Fame » Musikrezensionen | 308 mal gelesen

Tags: , ,

Politisches Feuer aus Irland

U2 – "The Unforgettable Fire"Rückblickend haben U2 mit diesem Album begonnen, richtig groß zu werden. Sound und Image der Band wandelten sich, man musste sie endgültig ernst nehmen. Aussagekraft, Weite und Weltoffenheit sind der Musik anzuhören und das einhergehende Gefühl, dass etwas ganz Großes in ihr schlummert. Zwar hatten die Iren bereits mit "Sunday Bloody Sunday" vom fantastischen Vorgänger "War" einen, wenn nicht sogar den Band-Hit ins Leben gerufen, aber man muss unterm Strich dennoch festhalten, dass "The Unforgettable Fire" einfach deutlich reifer und vor allem viel besseer klingt als "War" und die beiden Alben davor. Ein oder wenn nicht sogar der Grund für diese neugewonnene musikalische Größe ist die Zusammenarbeit mit den Klangtüftlern Brian Eno und Daniel Lanois, die beide das Album nicht nur produziert, sondern U2 mit ihrem Einfluss eine frische musikalische Marschrichtung vorgegeben haben.

Der Titel des Albums ist eine Anspielung auf die Atombombenabwürfe über Nagasaki und Hiroshima und macht somit gleich deutlich, dass U2 nicht vorhaben, ihre politische Botschaft zurückzuhalten. Sänger Bono hat sich von Mai bis August 1984, während der Aufnahmen in Slane Castle, wo die Band zu der Zeit übrigens auch lebte, viele Gedanken gemacht und in ein vorzügliches textliches Gewand verpackt. Verschiedene Themen, darunter Martin Luther King, militärische Aufrüstung sowie eine Ambivalenz gegenüber Drogen, erleben eine philosophische und poetische Aufarbeitung und dennoch sind viele der Texte auch frei interpretierbar. Es gibt somit genügend Spielraum, sich eigene Szenarien rund um die Lyrics auszumalen. Wer die Musik mag, sollte sich also auch unbedingt mit den Texten befassen, es wird sich lohnen; besonders für all jene, die den Zeitgeist der 1980er selbst erlebt haben oder noch einmal erleben möchten.

Mit "Pride (In The Name Of Love)" haben die Iren zudem eine unvergessliche Bandhymne an Bord, die sich bis heute in ihrer Setlist wiederfindet. U2-Insider und alle, die aufgeschlossen an die Band herangehen wollen und können, sollten "Pride" allerdings nur als Teil des Ganzen sehen, denn das Album hat deutlich mehr zu bieten, als nur diesen Hit. Das Titelstück beispielsweise besitzt für viele eingefleischte Fans durch seine einnehmende Atmosphäre deutlich mehr Tiefe und Gefühl als genannter Hit. Aber auch die restlichen Lieder, wie auszugsweise "Bad", "A Sort Of Homecoming" oder das zum Teil improvisierte "Elvis Presley In America" besitzen jeweils musikalische und lyrische Eigenleben, die hervorstechen und das gesamte Album zu etwas besonderem machen.

"The Unforgettable Fire" ist ein Album, dem man aus heutiger Sicht, Ende der 2010er, anhört, dass es bereits ein paar Jahre her ist, als die Musik komponiert und aufgenommen wurde, aber genau das macht den Reiz der Platte aus. Es ist nicht alles wie geleckt, hier gibt es keine produktionstechnische Sterilität oder diesen unterkühlten Perfektionismus, den heutzutage (leider) zu viele Alben inne haben.
Die Band klingt noch hungrig, nimmt ihre Musik und ihren Erfolg aber auch wichtig genug, um zu erkennen, dass sie dadurch die Möglichkeit haben, persönliche und politische Botschaften zu transportieren.

Damals wurden U2 dafür hoch gelobt und ebenso hoch gehandelt. Sie hatten eine Message, eine vernünftige Message, hebten den Zeigefinger und machten deutlich, dass der Mensch zu verkommen drohnt. Heute wird Bono oft für seine Aussagen und sein Verhalten kritisiert. Ob es daran liegt, dass er aufgrund seiner gewachsenen, mittlerweile teils schillernden Persönlichkeit (bunte Sonnenbrillen und schwülstige Reden) nicht mehr ganz ernst zu nehmen ist oder es einfach nur Neid und Missgunst der kritisierenden Menschen ist, lässt sich nicht klar bestimmen. Fakt ist, dass U2 musikalisch und lyrisch etwas zu sagen hatten und auch immer noch haben. Wer nicht zuhören will, kann es ja lassen… Und genau diesen Trotzmodus bedarf es, wenn man etwas bewegen will. U2 haben das erkannt und etwas bewegt.

» U2

INFO-BOX
Künstler U2
Titel The Unforgettable Fire
Format Album
Länge 10 Tracks | 42:19
Label Island Records
01.10.1984

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» U2 – "The Joshua Tree"
» U2 – "Pop"
» U2 – "Songs Of Innocence"
» U2 – "No Line On The Horizon"
» Ira – "Ghost Tones"
» Moving Mountains – "Pneuma"
» September Malevolence – "Our Withers Unwrung"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *