• Aquilus – „Griseus“Ein richtig schönes Album (sofern man das überhaupt bei dieser Art Musik so sagen darf), majestätisch, erhaben, schwermütig, aber auch bitter und... (Matthias)
  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)

Tori Amos – "Under The Pink"

12. Dezember 2009 | Matthias | Musikrezensionen | 2.005 mal gelesen

Tags: , , ,

Zerbrechlich und intensiv

Tori Amos - "Under The Pink"Über TORI AMOS braucht man nicht mehr viele Worte verlieren. Mit "die Frau und ihr Klavier" ist eigentlich alles gesagt was notwendig ist und was man im Vorfeld wissen sollte.

"Under The Pink" ist ihr zweites und wohl auch ihr wichtigstes Album, und das nicht nur aufgrund ihres Kommerz-Hits "Cornflake Girl", sondern weil ihre Karriere mit, bzw. nach diesem Album einen sehr großen Schritt nach vorne gemacht hat. Aber kommerzieller Erfolg hin und her, unterm Strich spielt ausschließlich die Musik eine Rolle und diese überzeugt ohne Wenn und Aber.

Die Reise beginnt mit "Pretty Good Year" und trotz allen positiven Vibes, welche dieser Song zunächst versprüht, ist es der melancholische Unterton, der das Lied prägt, und spätestens mit dem dramatischen Zwischenpart, bei dem die schweren Drumbeats ihr Übriges erledigen, entfaltet sich das Stück zu einer emotionalen Achterbahnfahrt.

"God" wirkt mit seinen schrägen Tönen und den liebevollen und feinfühligen  Gesängen, die dem Song einen sanften Anstrich verpassen. "Bells For Her" ist sehr schwermütig gehalten und besticht durch seine Reduzierung auf das Wesentliche. "Past The Mission" hat wohl den schönsten und weichsten Refrain, den TORI AMOS je geschrieben hat; unterstützt wurde sie bei dem Stück von Trent Reznor (NINE INCH NAILS).

Auf dem Album wird übrigens erstmalig TORI AMOS' späteres Markenzeichen, der Bösendorfer-Flügel eingesetzt. Mit seinen markanten Klängen erreichen viele der Stücke eine ganz besondere emotionale Stimmung, die tief unter die Haut geht.

"Baker Baker" ist wieder ein auf das Wesentliche reduziertes Lied, sehr ruhig und zerbrechlich, bevor es mit "The Wrong Band" etwas beschwingt aber keineswegs lauter wird. Im Grunde ist das Stück viel zu fröhlich angehaucht im direkten Vergleich zum Rest des Albums. Mit "The Waitress" folgt ein weiteres Highlight des Albums. Wenn die Drums mit ihren wuchtigen Beats loslegen und TORI AMOS mit zerbrechlicher aber lauter Stimme "…but i believe in peace" singt, dürfte es um jeden geschehen sein. Es folgt die Hit-Single "Cornflake Girl", doch man sollte sich nicht von der Chart-Platzierung abstoßen lassen. Das Stück wirkt allein durch den Anfangssatz sympathisch, der da lautet: Never was a cornflake girl…

Wieder auf das Wesentliche reduziert (sprich: Flügel und Gesang) und trotzdem von einer intensiven Dramaturgie getragen läutet "Icicle" perfekt den langsamen Ausklang des Albums ein. "Cloud On My Tongue" schlägt danach überraschenderweise in fast dieselbe Kerbe, nur dass Streicher hinzu kommen und dem Lied somit mehr Fülle geben.

"Space Dog" erscheint dann mit seinen Basstönen und der schrägen Melodie ein wenig skurril und vielleicht unpassend. Nach meinem Empfinden das schwächste Stück des Albums, bevor das über neun Minuten lange "Yes, Anastasia", ebenfalls vordergründig von Flügel und Streicher getragen, den gefühlvollen und hochkarätigen Abschluss bildet.

Das von Eric Rosse und TORI AMOS co-produzierte "Under The Pink" ist ein kleiner Geniestreich geworden, der nur wenig negative Kritik zulässt. Selten hat eine Frau gleichzeitig am Flügel und am Gesang so schön gelitten wie TORI AMOS auf diesem Album.

Eine wahre Meisterleistung!

9/10

» Tori Amos

INFO-BOX
Künstler Tori Amos
Titel Under The Pink
Format Album
Länge 12 Tracks | 56:40
Label Atlantic Records
31.01.1994

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (3 Wertungen, Ø 9,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Hauschka – "Ferndorf"
» Sigh – "Scenes From Hell"
» Jarboe – "Mahakali"
» Swans – "My Father Will Guide Me Up A Rope To The Sky"
» Vulture Industries – "The Malefactor's Bloody Register"
» Arcturus – "Arcturian"
» Blut Aus Nord – "MoRT"

1 Kommentar zu Tori Amos – "Under The Pink"

Elheur
20. März 2010

Intressant. Du bist glaub der erste der meint Space Dog wäre der schwächste Song des Albums.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *