• N/A

  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Then Comes Silence – "Nyctophilian"

11. März 2015 | Bastian | Musikrezensionen | 1.225 mal gelesen

Tags: , ,

Death Rides

Then Comes Silence - "Nyctophilian"Weniger chaotisch sollte es werden, das neue Album, aufgeräumter als die beiden Vorgänger. Was nicht bedeuten soll, dass "Nyctophilian", drittes Album der Schweden, nun einen auf Schwiegersohn macht. Vom Facettenreichtum, welches Nummer I und II stark gemacht hat, hat auch die Ode an die Nachtliebenden nichts eingebüßt.

Das Ouijaboard ist schon ein deutlicher Hinweis: THEN COMES SILENCE laden ein zu einem düsteren Ritual mit dem Sensenmann. Schon in den ersten Takten von "Strangers" zeigen sich die Gitarren angriffslustiger, wesentlich schärfer im Sound. Das Stück selbst glänzt vor allem durch seinen NEW ORDER Vibe. Death-rockig geht es dann weiter mit "She Loves The Night" und "A Living Soul Should Know", danach folgt das nächste Highlight "Spinning Faster" – ein astreiner TCS-Hit. Die Psychic E-Orgel, die man hier vernimmt, wird uns kurz darauf auch in "Feed The Beast" begegnen, einer schrägen Nachtkabarett-Freakshow.

Und dann geht's erst richtig los: "Demon's Nest", ein düsteres Goth-Ritual mit Maultrommel, als Kontrastprogramm dann der nächste feurige Song "Animals" – hier kocht das Adrenalin! "Death Rides", eine Hymne an den Schnitter, der niemanden vergisst. Und nach dem unheilvollen Intermezzo "Wendy" folgt eine weitere düstere Séance mit "It's Everywhere And In My Head". Doch bevor wir in diesem Abgrund kleben bleiben, holt uns die Band mit dem punkigen "All Strange" wieder heraus.

Mit "Nyctophilian" können THEN COMES SILENCE ein weiteres Mal überzeugen. Die Vorgänger waren schon mächtig stark, doch die Schweden halten das Level scheinbar mühelos, und sind dieses Mal so nah am 'Goth-Gaze' wie nie zuvor. Abermals brilliant: Alex Svenson mit seiner herrlich abrasiven Stimme, die zwischen Beschwörer, Erzähler und Verführer pendelt. Wer auf einen heißen Psychococktail aus Gothic Rock, Post-Punk und Shoegaze steht, sollte sich jetzt mit an den Tisch setzen!

8/10

» Then Comes Silence

INFO-BOX
Künstler Then Comes Silence
Titel Nyctophilian
Format Album
Länge 11 Tracks | 38:29
Label Novoton
13.03.2015

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Adrian H and The Wounds – "Dog Solitude"
» We Came From Waters – "Unfamous Quotes"
» The Eternal Fall – "Emptiness Vol. 1 & 2"
» Lotus Feed – "So Close …So Far"
» Beastmilk – "Climax"
» Grave Pleasures – "Dreamcrash"
» Kurz notiert #77

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *