• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

The Smashing Pumpkins – "Siamese Dream"

10. August 2011 | Matthias | Hall of Fame » Musikrezensionen | 3.569 mal gelesen

Tags: ,

Alternative Rock in Perfektion

The Smashing Pumpkins - "Siamese Dream"Es gibt in der Musikgeschichte nicht allzu viele Alben, die ich persönlich als rundum perfekt einstufen würde. Natürlich ist dies immer eine Geschmacksfrage und jeder muss seine Vorzüge selbst und für sich ausloten. Eines meiner Favoritenalben aus dem alternativen Rock-Bereich ist definitiv "Siamese Dream" von THE SMASHING PUMPKINS. Ich habe selten ein insgesamt so atmosphärisch dichtes Album gehört, bei dem die Musik, der eigentümliche Sound, die Texte und die Ausstrahlung der Band im allgemeinen dermaßen stimmig sind und ineinander greifen. Im Falle der Kürbisse erschien dieses Album zudem zu einem Zeitpunkt, an dem die Welt (der Band) noch in Ordnung war… oder auch eben nicht und gerade deshalb? Während der Aufnahmen gab es zunehmend Streitigkeiten untereinander, was man den Songs jedoch zu keinem Zeitpunkt anhört. Das Gegenteil ist sogar der Fall; nie haben THE SMASHING PUMPKINS runder geklungen als auf diesem Album.

Was Bandkopf Billy Corgan (Gitarre & Gesang) und seine Mitstreiter James Iha (Gitarre), die Bassistin D'arcy Wretzky und JImmy Chamberlin (Schlagzeug) auf "Siamese Dream" für ein dichtes Zusammenspiel praäsentieren ist in ihrer Bandgeschichte meinem Empfinden nach einzigartig. Begonnen beim schweren, harten und basslastigen Gitarren-Sound, den ich schlichtweg als sehr eigentümlich und charismatisch beschreiben möchte, über die ausdrucksstarke, melancholische und ebenfalls sehr eigene Stimme Corgans bis hin zum packenden Songwriting, das von leichter Dramatik über melodiöse Schönheit und aggressive Ausgelassenheit viele Bereiche und Möglichkeiten abdeckt, haben THE SMASHING PUMPKINS ein wahres Feuerwerk an Songs abgeliefert. Zudem beeindruckt das sichere und manchmal regelrecht tranceartige Zusammenspiel der Musiker. Hier sitzt jeder Ton und es gibt keine Sound-Lücken oder Stellen, die nicht optimal genutzt wurden.

Es gibt kaum einen der Vier hervorzuheben. Wenn Iha seine fantastischen Leads beisteuert, D'arcy das wuchtige und sehr variable, vielschichtige und schlichtweg gekonnte Schlagzeugspiel von Jimmy Chamberlin unterstützt oder natürlich Corgan seine nasale Stimme so einsetzt, dass sie in den richtigen Momenten weich oder auch aggressiv klingt und somit die nachdenklichen, persönlichen und melancholischen Texte treffend widergibt und usmetzt, ist die Band eindeutig in ihrer Mitte. Hier stimmt alles bis auf den Punkt.

Einzelne Songs sind kaum als Spitze des Albums herauszufiltern. Egal, ob man den Opener "Cherub Rock", die folgenden "Quiet", "Today", "Hummer" oder "Rocket" nimmt, jeder Song hat seinen eigenen Reiz, seinen eigenen Charme, sein eigenes Leben, das sich jedoch ins vorhandene Gesamt-Feeling des Albums einreiht. "Disarm" war für die Kürbisse sogar eine erfolgreiche Single, die in den Charts eingeschlagen ist, ich jedoch würde das Stück, müsste ich eine Rangliste anfertigen, ziemlich weit hinten auflisten, da ich den kompletten Rest der Scheibe noch besser finde. Geschmacksache.

"Soma" ist dann der Auftakt zu meinem persönlichen Höhepunkt des Albums. "Geek U.S.A." ist ein abwechslungsreicher, meist schneller Track, bei dem besonders Drummer Jimmy Chamberlin sein Können mit harten Rhythmen und wuchtigen, aber immer variablen Beats unter Beweis stellt. Auch die Gitarren kommen hier mit ihrer derben Verzerrung optimal zur Geltung. Die folgenden Stücke "Mayonaise", "Spaceboy" und das ebenfalls harte und schwere, über acht Minuten lange "Silverfuck" setzen "Siamese Dream" dann bereits die verdiente Krone auf. Mit dem entspannten "Sweet Sweet" und dem ebenfalls ruhigen und schön intonierten "Luna" runden THE SMASHING PUMPKINS ihr Album perfekt ab.

Ein kleines Lob ist auch noch in Richtung Produzent Butch Vig auszusprechen, der wirklich ganze Arbeit geleistet hat und die Band zu Höchstleistungen angespornt hat. Dass dieses Unterfangen sicher nicht einfach war, lässt sich aufgrund der "schwierigen" Persönlichkeit Billy Corgans leicht erraten.

"Siamese Dream" ist ein rundum starkes und einfach tolles Album. Lohnenswert ist hier auch der Blick auf die japanische Veröffentlichung, die mit "Pissant" einen ebenfalls vorzüglichen Bonustrack beinhaltet. Es lohnt sich.

The Mescaline Injection Hall of Fame

» The Smashing Pumpkins

INFO-BOX
Künstler The Smashing Pumpkins
Titel Siamese Dream
Format Album
Länge 13 Tracks | 62:17
Label Virgin Records
27.07.1993

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (6 Wertungen, Ø 9,67 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» The Cure – "4:13 Dream"
» Filter – "Anthems For The Damned"
» Esoterica – "The Fool"
» Filter – "Anthems For The Damned" / "Remixes For The Damned"
» Jolly – "The Revolutionary Cult Demo Finally Hits The US"
» Audrey Horne – "No Hay Banda"
» Alice In Chains – "Black Gives Way To Blue"

1 Kommentar zu The Smashing Pumpkins – "Siamese Dream"

ME
11. August 2011

Hach ja was für ein Album 🙂

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *