• N/A

  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

The Seven Fields Of Aphelion – "Periphery"

16. März 2010 | Matthias | Musikrezensionen | 2.021 mal gelesen

Tags: ,

Behagliche Klänge

The Seven Fields Of Aphelion - "Periphery""Periphery" von THE SEVEN FIELDS OF APHELION aus Pittsburgh, Pennsylvania, ist so etwas wie Musik für den frühen Sonntagmorgen, wenn die wärmenden Sonnenstrahlen langsam die Bettdecke hinaufkriechen, sich an das verschlafene Gesicht schmiegen und es langsam mit Leben füllen. Auf dem Album finden sich Klänge die entspannen und zum Zurücklehnen animieren, die Nachdenklichkeit aber auch Losgelöstheit bewirken können, je nachdem in welcher Verfassung man sich befindet. Das hier ist der vertonte Trip in eine andere Welt, die Ausweichmöglichkeit zum Alltag, die Untermalung für eine gedankliche Reise ins eigene Ich.

Sinnige Ambient-Teppiche werden bemalt von lockeren Pianoklängen oder unterschwelligen, lockeren Keyboard-Melodien, die weder aufdringlich noch eindeutig erscheinen. 'Plätschern' wäre vermutlich das falsche Wort, da es in Bezug auf Musik sehr negativ behaftet ist. Kehrt man jedoch ab von der Negation der geläufigen Bedeutung und wandelt die Bezeichnung in eine fließende, wohlig erscheinende Klanglandschaft um, erfüllt es einen neuen, harmonischen Zweck, der einen neuen und schönen Stellenwert einnimmt. "Periphery" ist nicht aufregend und auch nicht spannend, muss es auch nicht und soll es auch nicht. Das Album aber sorgt für einen immerwährenden Fluss aus vertonter Behaglichkeit und wohliger Wärme.

Sicherlich ist Ambient nicht jedermanns Sache und viele Kritiker behaupten auch, es gehöre nichts dazu, ein solches Album, solche Musik zu kreieren. Es wird manchmal sogar in Frage gestellt ob Ambient überhaupt 'richtige Musik' ist. Man kann über alles diskutieren, Fakt ist jedoch, dass es nicht nur ein feines Händchen für die benutzte Technik bedarf, um derartige Klänge, derartige Musik (!) zu produzieren, sondern auch ein enormes Feingefühl für stimmige Tonfolgen, Harmonien und Melodien, die einen genau dort ansprechen, wo Musik am besten wirkt: Im Zentrum des Empfindens.

8/10

» The Seven Fields Of Aphelion

INFO-BOX
Künstler The Seven Fields Of Aphelion
Titel Periphery
Format Album
Länge 12 Tracks | 46:56
Label Graveface Records
16.02.2010

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» m² – "War Of Sound"
» Loscil – "Strathcona Variations"
» Eluvium – "Similes"
» Loscil – "Endless Falls"
» Marsen Jules – "The Empire Of Silence"
» Rapoon – "Obscure Objects Of Desire"
» Aphex Twin – "Selected Ambient Works 85-92 Remastered"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *