• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

The National – "High Violet"

30. Juni 2016 | Matthias | Musikrezensionen | 737 mal gelesen

Tags: ,

Entspannte Melancholie

The National - "High Violet"Man kann und darf ohne überzogene Lobhudelei behaupten, dass THE NATIONAL im Laufe ihrer gesamten Karriere kein einziges schlechtes Album veröffentlicht haben. Ganz im Gegenteil sogar, das eine ist besser als das andere und umgekehrt. Jedes ihrer Alben, selbst das Debüt von 2001, besitzt diesen besonderen Charme, der Musik herausragen lässt. Vor ihrem bisherigen Zenit "Trouble Will Find Me" von 2013 erschien 2010 mit "High Violet" ihr bis dato fünftes Album, ebenfalls ein Werk, das sich ohne Schwächen in das Schaffen der Amerikaner um Sänger Matt Berninger, die Gitarristenbrüder Aaron und Bryce Dessner sowie die Brüder Bryan und Scott Devendorf am Schlagzeug bzw. Bass, einreiht.

Der Einstieg ist vielleicht etwas ungewöhnlich, geheimnisvoll und leicht verzerrt, und könnte damals den einen oder anderen Hörer erstmal verunsichert haben, wenn "Terrible Love" hypnotisch beschwörend beginnt. Doch schon die folgenden Stücke, wie beispielsweise "Sorrow" und "Little Faith", bis hin zum gospelartigen Abschluss "Vanderlyle Crybaby Geeks", wiegen den Konsumenten in Sicherheit und man merkt sehr schnell und deutlich: Das hier sind THE NATIONAL pur und so, wie man sie liebt und hören möchte.
Sie verfolgen dabei ihre bekannte Linie und präsentieren ihren Indie Rock möglichst düster und melancholisch gedämpft. An manchen Stellen, wie am Ende von "Afraid Of Everyone", wenn man einmal auf die GItarren achtet, bekommt man sogar den Eindruck, dass die Musiker mit Elementen aus dem Post-Rock spielen. Genau dieses gekonnte Verweben von verschiedenen und eigentlich gar nicht so weit auseinander liegenden Subgenres macht die Musik von THE NATIONAL aus.

"Bloodbuzz Ohio" wirkt durch seinen dezent hektischen Beat und den für Matt Berninger typischen, nachdenklichen Gesang wie eine verkannte kleine Hymne. Oder der Gegensatz bei "Runaway"; ein reduziertes, sehr schönes, ruhiges und entspanntes Lied, das regelrecht entschleunigt und zum Träumen einlädt. Auch auf die Gefahr hin, dass folgendes übertrieben klingt, aber im Grunde kann man diese Beschreibungen für jedes Stück nutzen, denn auch mit "High Violet" ist es der Band gelungen, ein musikalisch und lyrisch rundes Album zu schreiben.

Zwar ist unterm Strich die potentielle Hitdichte (Tipp: "Conversation 16") vielleicht nicht ganz so hoch wie auf "Alligator", "The Boxer" oder natürlich dem genialen "Trouble Will Find Me", trotzdem kann man beruhigt und fest behaupten: Wenn THE NATIONAL drauf steht, erhält man mindestens gewohnt gehobene Qualität. Ein Top-Album von einer Top-Band.

8/10

» The National

INFO-BOX
Künstler The National
Titel High Violet
Format Album
Länge 11 Tracks | 47:40
Label 4AD
10.05.2010

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 Wertungen, Ø 9,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» The National – "Boxer"
» The National – "Trouble Will Find Me"
» Kurz notiert #14
» Long Walk Home – "Youism"
» The Idle Hands – "Dark Rooms"
» Desolation Wilderness – "New Universe"
» The Meeting Places – "Find Yourself Along The Way"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *