• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

The Last 3 Lines – "Visions From Oniria"

18. März 2012 | Bastian | Musikrezensionen | 2.263 mal gelesen

Tags: , ,

Indie Space Trip

Irgendwie hatte ich ja was ganz anderes erwartet. Der Bandname, der Albumtitel und dazu das kosmische Cover – alles an diesem Album sah irgendwie nach sphärischen, Weltraumverliebten Ambientklängen aus. Oder so ähnlich. Aber nix da. Keine Enttäuschung, das auf keinen Fall, sondern eine äußerst angenehme Überraschung! THE LAST 3 LINES, das sind sechs hungrige Spanier, die sämtliche Berührungsängste auf den Mond geschossen haben.

Nach einem behutsamen Intro stürmen sie nämlich erstmal ziemlich lässig Richtung 70er vor, aber trotz cooler Sonnenbrillen ohne Retrobedürfnisse, die hier gestillt werden müssten. Nein, irgendwie kriegen sie in "Your Bruising Charm" die Verschmelzung von analoger Rockwärme aus dem Plattenschrank der Eltern mit dem Indiecharm ihrer eigenen Jugend so gut hin, dass man fast meinen könnte, das Indie Rock schon in den 90ern Retro war. Aber dabei bleibt es nicht.

Alternative und Indiepop küssen sich bei "Lonely Parade" die Hand und beim "Sleepwalker" geht es alles andere als verschlafen zu. Ein impulsiver Rocker, garniert mit interessanten Soundspielereien, treibt angenehm den Puls nach oben. Und es geht noch weiter: Post-Punk-Flair á la INTERPOL mit "Black Sea", zelebrierte Lässigkeit in "Trail of Breadcrumbs", bei dessen Schnitzeljagd man schnelle auf Refrains trifft, die wie Honig runtergehen. Auf "Visions From Oniria" bekommt man keinen opulenten Kinosoundtrack, wohl aber wunderschön inszenierte Kleinstkunstwerke wie "Paradigm Of Fools", dessen Western-standoff Pulse mit akustischer Gitarre schnell für Gänsehaut sorgen wird.

Hinzukommen noch psychedelische Anflüge ("Ageless") und ein großartiges Finale mit treffendem Titel "Revelation", bei dem die Spanier sämtliche instrumentale Register ziehen. Anders als erwartet, mehr als erwartet. Wer THE LAST 3 LINES an sich vorbeiziehen lässt, verpasst nicht nur eine der spannendsten Bands Spaniens, sondern wohl im Rest der Welt. Mit diesem speziellen Sound können sie sich jedenfalls sehr gut behaupten.

» The Last 3 Lines

INFO-BOX
Künstler The Last 3 Lines
Titel Visions From Oniria
Format Album
Länge 12 Tracks | 49:56
Label Aloud Music Ltd.
28.02.2012

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (3 Wertungen, Ø 9,33 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Sonic Youth – "Experimental Jet Set, Trash And No Star"
» Masters Of Reality – "Give Us Barabbas"
» Sonic Youth – "The Eternal"
» …And You Will Know Us By The Trail Of Dead – "The Century Of Self"
» Anathema – "We're Here Because We're Here"
» Alvin Zealot – "Flux"
» Skinner Box – "Life Is Chemistry E.P."

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *