• Aquilus – „Griseus“Ein richtig schönes Album (sofern man das überhaupt bei dieser Art Musik so sagen darf), majestätisch, erhaben, schwermütig, aber auch bitter und... (Matthias)
  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)

The Joy Formidable – "Hitch"

16. April 2016 | Matthias | Musikrezensionen | 899 mal gelesen

Tags: , ,

Bewährt guter Rock

The Joy Formidable - "Hitch"Wenn man über ein Album liest, dass es solide sei, dann beschleicht einen als Leser eigentlich immer das Gefühl, dass der Schreiber es lediglich wohlwollend ausdrücken wollte und vielleicht rein aus Sympathie geurteilt hat. Aber ist solide nicht ein Wort, das eine Konstante und somit Sicherheit vermittelt? Was ist an Sicherheit schlecht? Muss sich eine Band immer neu erfinden um gut zu sein? Will man jedesmal kritisieren, Band XY würde stagnieren, weil sie ihren Stil gefunden haben und sich darin gerne austoben? Darf man sich im Zeitalter der Schnellebigkeit nicht mehr an altbewährtem erfreuen? Ich sage: Doch, darf man, und zwar sehr sogar!

"Hitch" von THE JOY FORMIDABLE bezeichne ich durchaus als solide. Natürlich ist mir die Band auch sympathisch und ihre Musik mag ich demnach logischerweise ebenso, aber ist es nicht genau das, was zählt? Primär ist wichtig, dass die Musik einfach gut ist und Spaß macht. Genau das ist der Fall bei "Hitch". Das Album bewegt sich in gewohnt sicherem Rahmen, und das ist auch gut so! Im Falle dieser Band bin ich sogar froh, dass sie ihren Stil beibehalten und keine Experimente fabriziert haben. Sie machen genau das, was man von ihren vorigen Alben her kennt und dadurch erwartet, denn sonst wären es einfach nicht mehr die THE JOY FORMIDABLE, die man, nein, die ich kenne und hören möchte. Wie bitte? Das ist zu subjektiv? Gegenfrage: Gibt es objektive Reviews? Wenn deine Antwort 'ja' lautet, bitte ich um Erklärung, wie ein objektives Review aussehen soll…

"Hitch" bietet lockeren Alternative Rock mit Hang zum Independent-Sound. Die schöne Stimme von Sängerin (und Gitarristin) Ritzy Bryan ist klar und deutlich und lässt sich trotz latenter Niedlichkeit nicht unbedingt in die Kategorie 'Sexy' einordnen, was ich als sehr angenehm empfinde. Es gibt viele tolle Melodien zu hören, von denen sich einige schnell und andere erst nach mehrmaligem Hören in den Erinnerungsbereich des Hirns einnisten. Kleine Feinheiten, wie der geniale Anfang von "It's Started" sowie das folgende, satte Riff, bieten immer wieder die gewissen Besonderheiten, die nötig sind, um ein Album herausragen zu lassen. Also alles da, was man braucht.

Nach ihrem letzten, gelungenen Album "Wolf's Law" hat der britische Dreier einmal mehr alles richtig gemacht. Starke Scheibe, die sich Freunde von leicht poppigem Indie- und Alternative Rock auf jeden Fall anhören sollten.

8/10

» The Joy Formidable

INFO-BOX
Künstler The Joy Formidable
Titel Hitch
Format Album
Länge 12 Tracks | 66:02
Label Caroline Records
25.03.2016

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Sonic Youth – "Experimental Jet Set, Trash And No Star"
» Masters Of Reality – "Give Us Barabbas"
» Sonic Youth – "The Eternal"
» …And You Will Know Us By The Trail Of Dead – "The Century Of Self"
» Anathema – "We're Here Because We're Here"
» The Last 3 Lines – "Visions From Oniria"
» Alvin Zealot – "Flux"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *