• N/A

  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

The Isolation Process – "The Isolation Process"

10. April 2014 | Bastian | Musikrezensionen | 1.302 mal gelesen

Tags: , ,

In schwerlastigen Fahrwassern

The Isolation Process - "The Isolation Process"Thomas Henriksson, Anders Carlström und Patrik Rydbrand sind THE ISOLATION PROCESS. Man kennt die Schweden bereits aus den Bands LINGUA und COME SLEEP. Sie gehören zur wachsenden Version-Studio-Familie, was man auf ihrem Debütalbum auch deutlich hören kann. Was diese Bands nämlich allesamt auszeichnet, ist ein hervorragendes Gespür für melancholisch rockende Melodien und Metalhärte.

Das macht schon der erste Song "A Simple Gesture" deutlich: Schwer groovende Depri-Riffs und ein mächtiger Refrain bäumen sich auf, mentale Verbindungen zu A SWARM OF THE SUN tun sich auf, wie auch bei AORIA. Im folgenden "Visions" trifft melodischer, feinfühliger Klargesang auf eine wirklich überzeugende Balance aus rockender Emotionalität und metallischer Aggression. Auch "Victims Of The Masses" schlägt in diese Kerbe. "Underneath It All" nimmt das (Mid)Tempo raus, gewinnt aber gerade dadurch an Schwung und spielt mit richtig großem Sound auf. Hier muss man den Mixern und Masterern Michael Nordström und Magnus Lindberg wirklich ein großes Lob aussprechen. Dieses Album kickt einfach, es wirkt wie eine ordentliche Breitseite, zu der man sich als Hörer gern noch eine zweite Portion abholt.

Zu den größten Momenten auf ihrem gleichnamigen Album gelangen THE ISOLATION PROCESS in Songs wie dem grandiosen "The Dead End": Lässig, weit, euphorisch, adrenalinhochpeitschend – und wieder Reminiszenzen an A SWARM OF THE SUN. Hier empfehlen sich die Schweden wirklich zur Dauerrotation. Es folgen noch andere Songs, die auf ihre Weise ebenfalls hörenswert sind, u.a. "It Will Burn" und dem würdig-epischen Abschlußstück "Nothing To Collect".

Wer auf saftige, schwere Gitarrensounds, melodisch vertonter Melancholie im Nachhall von Bands wie KATATONIA steht, wird an dieser Platte seine Freude haben!

8/10

» The Isolation Process

INFO-BOX
Künstler The Isolation Process
Titel The Isolation Process
Format Album
Länge 9 Tracks | 45:10
Label Version Studio Records
10.01.2014

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (3 Wertungen, Ø 8,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» SugarComa – "Becoming Something Else"
» Human Waste Project – "E-Lux"
» Faith No More – "Sol Invictus"
» Khoma – "The Second Wave"
» October File – "A Long Walk On A Short Pier"
» Disturbed – "Asylum"
» In Flames – "Siren Charms"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *