• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

The Future Sound Of London – "Environments"

30. Januar 2010 | Matthias | Musikrezensionen | 1.395 mal gelesen

Tags: , , ,

Nur eine Ansammlung von Sound-Schnipseln?

The Future Sound Of London - "Environments"Auf "Environments" bieten die Electronic-Pioniere THE FUTURE SOUND OF LONDON nicht das, was man von ihren Alben her kennt und  was man von ihnen erwartet. Dieses Mal wurden nicht die Electronic-Fetischisten und Beat-Liebhaber beglückt, die Songs wie "We Have Explosive" oder "Papua New Guinea" zu ihren Vorzugs-Songs zählen, sondern Brian Dougans und Garry Cobain wendeten sich eher experimentelleren Seiten zu und bastelten Song-Fragmente zu einer Collage zusammen.

"Environments" klingt wie der Soundtrack zu einer verlorenen Zeit. Mit diversen Samples, Naturgeräuschen, Keyboard-Teppichen und allerlei anderweitigen Geräuschkulissen formten die Briten ein Ambient-Werk, das nicht so ohne Weiteres zu konsumieren ist.

Ganze zwei Stücke befinden sich auf "Environments", unterteilt in Part 1 (27:58 Minuten) und Part 2 (21:14 Minuten). Futuristische Pads, Sound-Wirbel und viele atmosphärische Wechsel bestimmen das Geschehen auf dem Album. Unterm Strich ist die Musik also durchaus keine langweilige Reise, sondern eine vielseitige Klang-Collage aus vielen verschiedenen Elementen.

Insgeasmt gesehen fehlen hier aber einfach die Beats um dem Ganzen Struktur zu geben und der bestimmende rote Faden, denn "Environments" klingt irgendwie einfach nur, wie eine Anreihung zusammengewürfelter Sound-Fragmente, die vermutlich jahrelang auf den Festplatten der beiden Musiker ungenutzt herumdümpelten. Ich möchte ihnen hiermit keine Altlastverwertung unterstellen, jedoch fehlt auf diesem Album einfach der klare Bezug zu THE FUTURE SOUND OF LONDON. Die Collage auf "Environments" ist mir persönlich einfach zu willkürlich, als dass ich von einem runden Werk sprechen könnte.

Lediglich zum Ende des zweiten Tracks, wenn für einen Augenblick dezente Beats einsetzen, bekommt man das Gefühl, es mit THE FUTURE SOUND OF LONDON zu tun zu haben. Leider reicht dies nicht, um dem gesamten Album das nötige Potential zuzuschreiben, das wichtig ist, um als gute Veröffentlichung durchzugehen. Hier fehlt die Abrundung, der klare Bezug zum Schaffen von Brian Dougan und Garry Cobain.

"Environments" ist eine halbe Sache geworden und nicht für den alltäglichen Hörgebrauch geeignet. Schade eigentlich, denn hieraus hätte deutlich mehr gemacht werden können.

4/10

» The Future Sound Of London

INFO-BOX
Künstler The Future Sound Of London
Titel Environments
Format Album
Länge 2 Tracks | 49:12
Label Jumpin' & Pumpin'
21.07.2008

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (2 Wertungen, Ø 2,50 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» The Future Sound Of London – "Dead Cities"
» The Future Sound Of London – "Accelerator"
» Muslimgauze – "Sufiq"
» Autechre – "Oversteps"
» Autechre – "Move Of Ten"
» Niggas With Guitars – "Ethnic Frenzy"
» Signalsundertests – "Nascent"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *