• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

The Future Sound Of London – "Dead Cities"

20. Oktober 2009 | Matthias | Musikrezensionen | 1.918 mal gelesen

Tags: , , , , , ,

Explosive Fiepmucke

The Future Sound Of London - Dead CitiesDeutlich abgehobener präsentieren sich THE FUTURE SOUND OF LONDON mit "Dead Cities" als auf den Vorgängerwerken "Accelerator", "ISDN" und "Lifeforms". Die Sounds pendeln zwischen Ambient, entspannt verträumten Arrangements, harten Beats und spacigem Gefiepe und Getöse. Auf "Dead Cities" wird sozusagen all das vereint, was man von dem Bereich der elektronischen Musik, den THE FUTURE SOUND OF LONDON bedienen, erwartet und entsprechend hören möchte. Insgesamt kann man auf jeden Fall behaupten, dass "Dead Cities" ein weiteres kleines Meisterwerk der beiden britischen Ton- und Soundkünstler ist.

Düster beginnt das Album mit "Herd Killing", leicht verspielt und langsam aufbauend, einige Szenerien des folgenden Album bereits angespielt, um dann mit dem Titeltrack und dem Folgestück "Her Face Forms In Summertime" wieder in entspanntere Regionen vorzustoßen und den Hörer in Sicherheit zu wiegen.

Der wohl ultimative FSOL-Hit "We Have Explosive" mit seinen kräftigen Beats, den Gitarren-Samples und dem ungewöhnlich aufdringlichen, aber umso mehr mitreißend genialen "Gefiepe" als Snare-Dopplung, erledigt dann erstmal die volle Electronic-Breitseite und zeigt auf, dass diese Burschen hier was auf dem Kasten haben und dass nicht mit ihnen zu spaßen ist.

Danach wird es dreimal erneut entspannter und Ambient-lastiger, bis mit "Antique Toy" ein Track kommt, der auch von Richard D. James, bzw. APHEX TWIN hätte stammen können. Mit "Quagmire / In A State Of Permanent Abyss" wird es ziemlich abgedreht und fast schon wirr; sicherlich nicht jedermanns Sache. Der Rest des Albums ist unter anderem mit "Yage" richtig schön geraten, bevor dann ein eher Industrial-beseelter Abschluss mit "First Death In The Family" und "Dead Cities Reprise" eingeläutet wird.

Deutlich variabler aber auch anstrengender im positiven Sinne wirkt "Dead Cities" auf den Hörer ein und vermittelt intelligente elektronische Musik, wie sie kaum besser gemacht sein kann. THE FUTURE SOUND OF LONDON werden ihrem guten Ruf demnach auch mit diesem Album gerecht.

Pflichtstoff!

8/10

» The Future Sound Of London

INFO-BOX
Künstler The Future Sound Of London
Titel Dead Cities
Format Album
Länge 13 Tracks | 70:07
Label Virgin Records
29.10.1996

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (10 Wertungen, Ø 8,80 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» The Future Sound Of London – "Accelerator"
» The Future Sound Of London – "Environments"
» The Freight Elevator Quartet – "Becoming Transparent"
» SaffronKeira – "A New Life"
» Mungo Nation – "Mechanics"
» Strange Attractor – "Everything Is Closer" / "Mettle"
» Autechre – "Oversteps"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *