• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

TesseracT – "Polaris"

30. Oktober 2017 | Matthias | Musikrezensionen | 124 mal gelesen

Tags: ,

Progressiver Pioniergeist

Tesseract - "Polaris"Zum dritten Mal erarbeiten sich die Briten gehörigen Respekt von der progressiven Konkurrenz. Was Bands wie beispielsweise DREAM THEATER mit enormer Virtuosität erreichen, die für viele manchmal deutlich zu Lasten der Songwirksamkeit geht, drehen TESSERACT das Prinzip um. Sie verbinden eine wohl dosierte Form der Eingängigkeit, besonders in den klaren Gesangslinien, mit satten, harten Grooves und einem spieltechnischen Anspruch, der nie überzogen wirkt, trotzdem jedoch regelmäßig mindestens für ein anerkennendes und überzeugtes Nicken sorgt.

"Polaris" dürfte für jeden Freund des progressiven Metals eine wahre Wonne darstellen. Herrlich arrangierte Songs mit einer angenehm ausufernden Dynamik und oftmals schönen Weite im Sound, besonders in vielen Gesangspassagen, machen die Qualität des Albums und der Songs im einzelnen deutlich. Die Gitarrenarbeit gleitet immer wieder in den Djent-Bereich, ohne jedoch zu stumpf oder zu MESHUGGAHesk zu agieren, auch wenn man um diesen Ultimativvergleich einfach nicht herum kommt. Der Gesang ist hochmelodisch, jedoch nicht mit typischem Metal-Gesang gleichzusetzen, sondern von der Art und Phrasierung vielmehr in der Alternative- oder Prog(Rock)-Ecke beheimatet. Im Ganzen gesehen ist es das perfekte Zusammenspiel, an dem man sich als Zuhörer regelrecht ergötzen kann. Die Grooves fordern ständig dazu auf, mindestens den Kopf leicht kreisen zu lassen, bis hin zum heftigeren Wippen mit dem ganzen Körper.

Die Stücke sind allesamt sehr komplex und vielseitig. Es macht Spaß, den unterschiedlichen, einzelnen Parts zuzuhören, sie während des Hörens mitzudenken und alles zu einem Fluss zusammenzufügen. Entsprechend muss die Scheibe häufiger gehört werden, bis sie ihre wahre Pracht entfaltet und man die vielen Nuancen zu einem Ganzen zusammenfügen kann. Jeder, der sich nach einmaligem Hören ein schlechtes oder minderwetiges Urteil über dieses Album bildet, hat immer noch nicht begriffen, dass es Musik gibt, die einfach Zeit und mehrere Anläufe braucht, bis sie alle Feinheiten preis gibt und erst dann tatsächlich und nachhaltig wirken kann. Besonders komplexe Strukturen, wie auf "Polaris", lassen sich nicht in einem Durchlauf vollends erschließen. Also: Mut zur Wiederholung, es lohnt sich!

» TesseracT

INFO-BOX
Künstler TesseracT
Titel Polaris
Format Album
Länge 9 Tracks | 46:45
Label Kscope Records
18.09.2015

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Katatonia – "The Great Cold Distance"
» Mastodon – "Crack The Skye"
» Týr – "By The Light Of The Northern Star"
» Devin Townsend Project – "Ki"
» Dream Theater – "Black Clouds & Silver Linings"
» The Ocean – "Heliocentric"
» Karnivool – "Sound Awake"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *