• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Syndrome – "Now And Forever"

24. April 2012 | Bastian | Musikrezensionen | 2.071 mal gelesen

Tags: , ,

Emotionaler Mammutsong

Es dröhnt und wabert schon eine Weile bei SYNDROME, aber mit ihrem neuesten Werk "Now And Forever" dürfte ihnen ein kleines Meisterwerk gelungen sein, wenn auch nur ein relativ kurzes. Genaugenommen ist es nur ein Monster von einem Song, aber der hat es in sich. Mathieu Vandekerkhove (Amenra, Kingdom, Sembler Deah, Caan) hat diese Platte seinem Sohn gewidmet, und genau das dürfte auch der Grund sein, warum "Now And Forever" zum Emotionalsten und Tiefgründigsten zählt, was seiner Feder bisher entsprungen ist. Zusammen mit seinem Kollegen Colin H. van Eeckhout und Josh Graham (Neurosis, A Storm Of Light, Battle Of Mice) und noch einigen anderen kleinen Gastbeiträgen arbeitet er sich hier durch eine relativ einfache aber detailreiche Klangwelt.

Die verhaltenen Akustiktöne, die melancholische Grundierung, getragen auch von der tiefen Erzählstimme im ersten Teil, und die konsequente Steigerung hin zu nicht nur einem sondern mehreren Höhepunkten wirken so, als hätten sich AMENRA und CULT OF LUNA in ihren spirituellsten und intensivsten Momenten vereint. Intensiv nicht durch Klanggewalt oder instrumentale Härte, sondern emotionalen Tiefgang. Zur Hälfte hin dann beginnt der Reverb-Strudel zu kreisen, zieht Ambientdrones in sich hinein, bis dann flirrende Gitarrenechos im letzten Viertel für absolute Gänsehautstimmung sorgen. Das melodische Motiv wiederholt sich, wird immer leicht variiert, aber die Wirkung ist umwerfend und hallt noch länger nach, als die letzten Klänge dieses Stückes.

Dass man von der schieren Länge nicht erschlagen wird, liegt vor allem daran, dass SYNDROME hier etwas gelungen ist, was nur wenigen Bands glückt. "Now And Forever" ist so konsistent und flüssig, so frei von Brüchen und Ausschweifungen, dass Zeit nur noch zur bloßen Eigenschaft verkommt. Nach 28 Minuten hat man nicht das Gefühl, etwas überstanden zu haben, sondern wünscht sich tatsächlich, dass es weiter so geht. Ein größeres Kompliment kann man einem Werk wie "Now And Forever" kaum machen.

» Syndrome

INFO-BOX
Künstler Syndrome
Titel Now And Forever
Format Album
Länge 1 Tracks | 28:07
Label ConSouling Sounds
April 2012

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 Wertungen, Ø 8,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Petrels – "Haeligewielle"
» Firetail – "So Far"
» The Mount Fuji Doomjazz Corporation – "Doomjazz Future Corpses!"
» Kevin Drumm – "Imperial Horizon"
» Aun – "Phantom Ghost"
» Max Bondi – "Convolution"
» Petrels – "Onkalo"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *