• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Swans – "To Be Kind"

30. Mai 2014 | Matthias | Musikrezensionen | 1.735 mal gelesen

Tags: , , , ,

Ein dynamisches, forderndes Meisterwerk

Swans - "To Be Kind"Die Zeiten, in denen Bands Doppelalben bzw. Doppel-CDs veröffentlichen ist eigentlich schon lange vorbei, denn heutzutage passiert es nur noch selten, dass sich Musiker und Label wagen, die Kosten für ein solches Produkt aufzuwenden und bereitzustellen. Umso spannender ist es, dass gerade Bands, die DIY ("Do It Yourself") arbeiten, also alles selbst in die Hand nehmen, dazu neigen, auch für heutige Verhältnisse eher weniger angesagte Formate zu nutzen um sich künstlerisch frei und ungezwungen entwickeln und bewegen zu können. Die New Yorker SWANS gehören mittlerweile zu dieser Kategorie an Künstlern, die sich nicht mehr reinreden lassen und sämtliche Verantwortlichkeiten rund um eine Veröffentlichung selbst in die Hand nehmen. So erscheint ihr neues Werk "To Be Kind" als Doppel-CD in einem schick aufgemachten, mehrfach aufklappbaren Digipak in naturfarbener Pappe, als Deluxe Edition mit zusätzlicher DVD sowie als 3 LP inklusive Download-Code für sämtliche Songs im mp3-Format. Für Anhänger der Band also neben der Musik ein zusätzlicher Kaufanreiz.

"To Be Kind" führt den musikalischen Weg des Vorgängers "The Seer" (das zwischengeschobene Livealbum nicht beachtet) weiter, ohne nach hinten zu blicken aber auch ohne die eigenen Wurzeln zu verleugnen. Soll heißen, dass die Art und Weise der Musik stets SWANS-typisch ist, die einzelnen Kompositionen jedoch mit nichts direkt vergleichbar sind, was die Formation um Bandkopf Michael Gira in der Vergangenheit bereits abgeliefert hat. Natürlich erkennt der geneigte Hörer bei den Klängen von "Screen Shot", "A Little God In My Hands" oder der mit Klangexperimenten umrahmten Aufzählung "Some Things We Do" sofort, wer hier am Werk ist. So unverwechselbar der Sound der SWANS ist, es gibt doch auch immer wieder Neues zu entdecken, das man so noch nicht von ihnen gehört hat. Immer wieder entwickeln die Stücke für sich eine so intensive Eigendynamik, dass man sie für sich sehen muss und in keinem Falle so etwas sagen kann wie "Ah, Lied XY klingt wie…"; das funktioniert nicht bei den SWANS. Jeder Song besitzt ein Eigenleben, das nur ihm gehört. Verwechslungen ausgeschlossen.

Besonders stark werden die New Yorker Musiker, wenn sie ihre experimentelle Seite ausladend ausspielen und ihre Musik regelrecht zum Kunstobjekt wird. Genannt seien hier das psychedelische "Just A Little Boy (For Chester Burnett)", der kantige Rhythmustrip "She Loves Us!" und vorzüglich natürlich das 34minütige Monument "Bring The Sun / Toussaint L'ouverture", dessen Anfangspart dich zunächst gnadenlos niederschmettert und sich nachhaltig ins Hirn hämmert, bis das Stück zur Mitte hin mit eingestreuten Field Recordings eine abstrakt hypnotische Wirkung erzielt und einen die Realität vollkommen vergessen lässt. Auch das bedrückende und unheilvoll wirkende "Kirsten Supine" hinterlässt seine Spuren und zieht die Aufmerksamkeit vollends auf sich.

Swans - To Be Kind 2
"To Be Kind" ist ein sehr dynamisches, in sich rundes und stimmiges Album geworden. Es zeigt die unglaubliche Vielseitigkeit und Experimentierfreudigkeit der Musiker auf. Ein sehr gutes, mit knapp über zehn Minuten Spielzeit für SWANS-Verhältnisse relativ kompaktes Beispiel dafür ist "Nathalie Neal", das mit beschwörenden Klängen beginnt, dann abstrakt experimentell wird und über geht über in einen flotten, treibenden Beat, der von forderndem Gesang dominiert wird. "Oxygen" erscheint eckig, monoton und wild und wenn überhaupt, ist dieser Track am nächsten dran an den Frühwerken der Band. Wenn dann am Ende das melancholische Titelstück den anfänglich ruhigen und später schlagkräftig lauten und emotionalen Abschluss bildet, mag man kaum glauben, dass schon zwei Stunden um sind.

Nach wie vor ist die Musik der SWANS anspruchsvoll und ungezähmt. Sie will nicht nur gehört sondern auch aufgesogen und gefühlt werden. Fordernd und intensiv krabbeln die Stücke in jede noch so tiefe Hirnwindung und veranstalten dort immer wieder kleinere und größere Explosionen. Diese Musik ist ein Erlebnis!

10/10

» Swans

INFO-BOX
Künstler Swans
Titel To Be Kind
Format Doppel-Album
Länge 10 Tracks | 121:12
Label Young God Records
13.05.2014

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (4 Wertungen, Ø 9,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Swans – "Die Tür Ist Zu"
» Swans – "Soundtracks For The Blind"
» Swans – "We Rose From Your Bed With The Sun In Our Head"
» Swans – "The Seer"
» Swans – "The Gate"
» Michael Gira – "I Am Not Insane"
» Swans – "My Father Will Guide Me Up A Rope To The Sky"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *