• Aquilus – „Griseus“Ein richtig schönes Album (sofern man das überhaupt bei dieser Art Musik so sagen darf), majestätisch, erhaben, schwermütig, aber auch bitter und... (Matthias)
  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)

Swans – "Soundtracks For The Blind"

4. März 2012 | Matthias | Hall of Fame » Musikrezensionen | 4.463 mal gelesen

Tags: , , , , , , ,

Avantgardistische Klangkunst par excellence

Die New Yorker SWANS haben viele Episoden in ihrem Band-Dasein durchgemacht und auch die beteiligten Musiker, allen voran natürlich Sänger und Hauptsongwriter Michael Gira, hatten nicht nur einschlägige musikalische Erlebnisse und Begegnungen, sondern auch persönliche Abgründe erlebt, deren Reflexionen immer wieder in die Musik der Avantgarde-Künstler eingeflochten sind. Das Doppelalbum "Soundtracks For The Blind", dessen Titel auf die Erblindung des Vaters von Michael Gira zurückzuführen ist, ist eines der besten Beispiele für die Vielseitigkeit der Band, vereint es doch sämtliche Facetten der bekannten und unbekannten SWANS-Episoden. Lyrisch und thematisch findet man hier ebenso hohen Wert wie musikalisch. Selbst entdecken heißt das Zauberwort.

Das Album ist weder ein normales Studioalbum noch eine Compilation, wobei der Begriff Zusammenstellung durchaus zutreffend ist. Die verwendeten Stücke und Passagen sind allesamt unterschiedlicher Aufnahmeherkunft und Machart. Es sind zum Teil einfache Heimaufnahmen auf Kassette dabei, Samples, Loops, Mitschnitte von Live-Konzerten, einfache 4-Spur-Aufnahmen, sowie Mitschnitte von Telefonaten des Vaters von Sängerin Jarboe, der beim FBI gearbeitet hat. All diese Fragmente und Elemente wurden komplett be- und überarbeitet, kombiniert, geschnitten oder verändert. Alles wurde neu zusammengesetzt und ausgearbeitet, umarrangiert und gemastert. Eine komplett neue Collage ist entstanden.

Die Bandbreite war nie so groß auf einem SWANS-Album, wie es auf "Soundtracks For The Blind" der Fall ist. Es sind lange Songs enthalten, mit über zehn Minuten Spieldauer und sehr komplexen Arrangements, aber auch simple, akustische Tracks, bei denen das gesungene Wort im Vordergrund steht. Manche Stücke bestehen gar aus Klangexperimenten und es liegt auf der Hand, woher heutige Post-Rock-Bands ihre Sounds und Ideen haben, wenn man sich vorliegendes Werk zu Gemüte führt. Auch elektronische Spielereien sind zu hören sowie ausgedehnte, atmosphärische Klangbauten, einlullende Loops und Ambient-Teppiche, die selten aus der Konserve stammen, sondern mit Instrumenten hergestellt wurden.

"Soundtracks For The Blind" ist ein Album, das in seiner Gänze gehört, genossen und gemessen werden sollte, ohne Pause, ohne Störungen. Die Atmosphäre ist einmalig schön und beklemmend zugleich. Rein künstlerisch ist dieses Werk ein Koloss und in höchstem Maße wertvoll. Selten hat mich Musik so dermaßen gepackt und aus der Realität gerissen. Der perfekte Soundtrack zum Aussteigen und Abschalten, aber auch der perfekte Soundtrack, um seine Schwermut auszuleben.

» Swans

INFO-BOX
Künstler Swans
Titel Soundtracks For The Blind
Format Doppel-Album
Länge 26 Tracks | 11:37
Label Young God Records
1996

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (8 Wertungen, Ø 9,63 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Swans – "The Seer"
» Swans – "Die Tür Ist Zu"
» Swans – "We Rose From Your Bed With The Sun In Our Head"
» Swans – "To Be Kind"
» Swans – "The Gate"
» Jarboe – "Mahakali"
» Michael Gira – "I Am Not Insane"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *