• U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)
  • Amorphis – „Under The Red Cloud“Das Album geht vom ersten Hör an dermaßen geil rein, daß man befürchtet, daß es sich ebenso schnell wieder abnutzt. Aber das Gegenteil ist... (Ghosti)

Sula Bassana – "Live at Roadburn Festival 2014"

21. März 2015 | Bastian | Musikrezensionen | 1.167 mal gelesen

Tags: , , ,

Alienfuzz, Mellotron-Balsam, ENERGIE

Sula Bassana - "Live at Roadburn Festival 2014"Dave Schmidt war letztes Jahr nicht nur mit ELECTRIC MOON auf dem namhaften Roadburn Festival in Tilburg – der Multiinstrumentalvirtuose, der u.a. auch mit KRAUTZONE und ZONE SIX unterwegs ist, hat dort ein exklusives Konzert mit seinem Soloprojekt SULA BASSANA gespielt. Das war nicht nur wegen des Roadburn so exklusiv, sondern weil Dave normalerweise gar nicht unter diesem Alter Ego live auftritt. Insofern also ein ganz besonderes Ereignis, bei dem er auf der Bühne durch Komet Lulu (Bass, FX), Marcus Schnitzler (Schlagzeug, THE SPACELORDS) und Rainer Neeff (Git/FX, THE PANCAKES) unterstützt wurde.

Und ähnlich wie auch bei der Livesession mit PAPIR brennt Dave hier ein wahres Psychofeuerwerk ab. "Rainstorm" startet zunächst noch verhalten, doch die Saiteninstrumente üben sich schon frühzeitig in abrasiven Klängen. Der Acid-Cocktail dampft, der Schlagzeuger zieht das Tempo an, und nach einem kurzen Synth-Lounge-Ausflug wird das Publikum von Lulus Bass gebraten.
"D-Light" fährt dann das Adrenalin erst mal wieder auf ein gesundes Maß herunter. In dem 12-Minuten-Opus schwelgt die Band vornehmlich in psychedelischen Traumwelten á la DOORS. Und dann kommt "Dark Days", das Titelstück vom letzten Album – hier in einer ausladenden Improvisationsperformance, mehr als doppelt so lang wie das Original; ein Stück wie Feuer und kochende Lava, in dem uns Dave mit dem Mellotron einbalsamiert. Absolut energetische Nummer!
Das abschließende "Alienfuzz" gerät zwar vergleichsweise kurz, aber hier gibt die Band noch einmal alles, von Null auf Hundert innerhalb von knapp sechs Minuten schrammelt man sich bis zum Noise.

Der Sound ist wie auch bei der anderen Roadburn-Platte wirklich überzeugend, Meister Eroc hat hier ebenfalls das bestmögliche Ergebnis aus der Performance rausgeholt. Und auch sonst gibt's hier wohl kaum etwas auszusetzen: Hier sind erfahrene Meister am Werk, denen man in jeder Minute – durch die Schallwellen und Schwingungen – anmerkt, dass sie mindestens genauso begeistert sind wie das Publikum. Die Wirkung der Platte in einem Satz? Schaut euch das Cover an!

Die CD ist bereits draußen, das auf 777 Stück limitierte, marmorierte Vinyl kommt im Mai.

8/10

» Sula Bassana

INFO-BOX
Künstler Sula Bassana
Titel Live at Roadburn Festival 2014
Format Album
Länge 4 Tracks | 49:07
Label Sulatron Records
13.03.2015

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (2 Wertungen, Ø 8,50 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Electric Moon – "Mind Explosion"
» Sula Bassana & Modulfix – "Brain Wash"
» Zone Six – "Love Monster"
» Nicoffeine – "Au Revoir Golden Air"
» Sonic Jesus – "Neither Virtue Nor Anger"
» Tracker – "How I Became An Alien"
» Sula Bassana – "Kosmonauts"

1 Kommentar zu Sula Bassana – "Live at Roadburn Festival 2014"

Lulu
23. März 2015

Danke……

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *