• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Subtonal – "Électricité De Nuit"

28. Juni 2010 | Matthias | Musikrezensionen | 1.525 mal gelesen

Tags: , , ,

Sound für die Zukunft

Subtonal - "Électricité De Nuit"Ein feines und geübtes Händchen für eindringliche elektronische Sunds beweist Andreas Kauffelt alias SUBTONAL auf dem zweiten Album. Zwischen analogem Können und digitaler Finesse pendelt die Musik, immer mit dem nötigen Feeling für den richtigen Moment und den passenden Sound an der richtigen Stelle. "Électricité De Nuit" klingt insgesamt nicht außerordentlich oder großartig neu doer fremd, aber es passt hier alles zusammen. Das Album wirkt wie eine geschlossene Einheit. Die Zutaten sind nicht einfach willkürlich zusammengewürfelt worden, sondern vermitteln den Eindruck, dass sich hier Gedanken gemacht und die benutzten Sounds und Klänge gezielt und bedacht eingesetzt wurden.

Geheimnisvoll beginnt das Album mit einem Industrial-Geräusch, das geloopt wurde und sich so ins Gehirn frisst. Mit Einsetzen, des klaren, geraden und kräftigen Beats wird das Geheimnisvolle aufgebrochen und der  Opener "Articulation" beginnt ins Bein zu gehen; tanzbar ist nicht unbedingt das falsche Wort für diese Musik. Der erste Eindruck zieht sich in verschiedenen Varianten durch das gesamte Album. Egal wie Kauffelt seine Musik definiert, er gelangt stets an ein wirksames Ziel.

"Deep Sea Diving" besticht mit leicht beklemmenden Keys, "In Between" und "Pursuers" mit einer gewissen futuristischen Kälte. Das mit Dub-Effekten und ohne Beats auskommende "Enter The Room" wirkt wie eine Art Ruhepol, während das zunächst rhythmusbasierte "Bipolar", mit verstellten und verzerrten Beats und später in verträumte Keyboard-Elemente übergehend, wieder Schwung aufkommen lässt. "Centennial" klingt locker wie eine Art 'karibische Electronic' und das Titelstück sowie der Abschluss-Track "Please Leave" wie ein Herumspielen und Experimentieren mit verträumten Sounds; sehr gelungen.

Dieses Album ist ein schöner Trip in elektronische Welten, die jedoch nie zu abstrakt oder unzugänglich sind, ganz im Gegenteil. Die einzelnen Sequenzen und Tonformen lassen sich leicht aufnehmen und nachvollziehen; trotzdem wirken sie einlullend und nie zu simpel. Alles passt und wirkt stimmig und erfüllt somit die beste Voraussetzung, um den Hörer knapp eine Stunde lang in eine andere, elektronisch futuristische Welt zu entführen.

8/10

» Andreas Kauffelt

INFO-BOX
Künstler Subtonal
Titel Électricité De Nuit
Format Album
Länge 11 Tracks | 58:40
Label Mikrolux
10.10.2002

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 Wertungen, Ø 8,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Autechre – "Incunabula"
» Autechre – "Oversteps"
» Under The Elephant's Skin – "Attic Blues"
» Autechre – "Move Of Ten"
» Kuedo – "Severant"
» Subheim – "Approach"
» Under The Elephant's Skin – "Draught"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *