• Aquilus – „Griseus“Ein richtig schönes Album (sofern man das überhaupt bei dieser Art Musik so sagen darf), majestätisch, erhaben, schwermütig, aber auch bitter und... (Matthias)
  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)

Stars – "The North"

28. November 2012 | Bastian | Musikrezensionen | 1.973 mal gelesen

Tags: , ,

Melodramatischer Indie-Pop-Rock

Mein persönliches Fundstück im September war das neue, mittlerweile sechste Album der Kanadier STARS. Mit so einem Namen ist es tatsächlich schwerer, gefunden zu werden, nennen sich doch geschätzte zwei Dutzend andere Bands genauso (oder zumindest ähnlich). Da ich bislang nur Bands aus Montréal kenne, die vor allem todesharten Metallklängen frönen, war es mal ganz erfrischend, auf eine Indie-Rock-Pop Band zu treffen, noch zumal eine, die schon seit Jahren etabliert ist, für mich aber vollkommen unbekannt.

Die jahrelange Erfahrung der Band, und auch die Tatsache, dass alle Mitglieder im besten Haus-Auto-Boot-Familienalter sind, hätte ich nicht erraten. STARS nämlich schreiben und singen Songs über Liebe, Schmerz, Romantik, die vor jugendlicher Energie nur so sprühen. Abwechslung und Variation werden bei den Kanadiern extra groß geschrieben, genauso wie der Pop-Appeal, mit dem sich STARS aber in keiner Sekunde dem Mainstream anbiedern. Hits schütteln sie offenbar mühelos aus dem Ärmel, man höre nur so einen kurzen Kracher wie "Backlines": Gerade mal etwas länger als zwei Minuten, vibriert und schwingt das Teil auf der eigenen Gefühlstonleiter hin und her, und dann noch der bebende Refrain mit vollmundigem Sound. Songs von dem Kaliber gibt es noch eine ganze Menge mehr zu hören, "Hold on…" und "A Song Is A Weapon" sollte man definitiv nicht verpassen.

"The North" besticht vor allem durch den dualen Gesang von Amy Millan (Broken Social Scene) und Torquil Campbell, die sich am Mikro abwechseln, aber auch durch seinen schillernden Charakter, der durch die elektronischen Elemente ("Progress") zur Geltung kommt. STARS rocken, ohne sich dabei allzu fest an Gitarren und Schlagzeug festzuklammern, produzieren wunderschöne Melodiebögen, als gäbe es nichts Leichteres und wagen auch sehr nachdenkliche, fast schon reduzierte Töne ("Lights Changing Colour"). Als Vergleich fallen mir da am ehesten noch METRIC ein, mit denen STARS rein zufällig die gleiche Heimatstadt teilen. Melodramatischer Pop-Rock muss ansteckend sein.

» Stars

INFO-BOX
Künstler Stars
Titel The North
Format Album
Länge 12 Tracks | 44:16
Label Soft Revolution Records
04.09.2012

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (2 Wertungen, Ø 9,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» DMA's – "For Now"
» Francis – "This Must Be Blood"
» Emerald Park – "Absolute Zero"
» Lockerbie – "Ólgusjór"
» Vigri – "Pink Boats"
» Satellite Stories – "Pine Trails"
» Satellite Stories – "Vagabonds"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *