• Aquilus – „Griseus“Ein richtig schönes Album (sofern man das überhaupt bei dieser Art Musik so sagen darf), majestätisch, erhaben, schwermütig, aber auch bitter und... (Matthias)
  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)

Soldierfield – "Bury The Ones We Love"

10. Oktober 2012 | Bastian | Musikrezensionen | 1.685 mal gelesen

Tags: , , ,

Amtlich fetter Appetizer

Während ich immer noch auf ein neues Album von ORDER OF VOICES warte, hat mir Sänger Leigh Oates kürzlich seine neueste Band vorgestellt: SOLDIERFIELD. Hört sich markig an, und so klingt es auch. Oates war ja schon zu seinen Zeiten mit RISE TO ADDICTION ein Freund der härteren Gangart, aber auf der vorliegenden EP scheint er nochmal eine Schippe draufgepackt zu haben. Mit von der Partie sind übrigens Gitarrist Steve Wray und Schlagzeuger Jeff Singer – man kennt sich jeweils von BLAZE und RISE TO ADDICTION – sowie Andy Trott und Bassist Simon Priestland.

Waren RISE TO ADDICTION auf ihrem letzten Album manchen Hörer zu modern, nicht heavy genug oder zu radiotauglich, so riffen SOLDIERFIELD nun mit offenem Visier. An der Grenze zwischen Hard Rock und thrashinfiziertem Heavy Metal lässt gleich das Titelstück zu Beginn keine Wünsche offen. Fast schon hymnenhaft, mit ordentlich Dampf in der Kammer wird hier losgerockt; noch einen Zacken schärfer und größer besorgt es dann das folgende "Feel Alive" – und das wäre trotz aller Metalhärte sogar was für's Radio! Saftiges Riffing, wuchtiges Schlagzeug und ein Song, der insgesamt geradewegs nach vorne stürmt und sich sofort ins Gedächtnis eingräbt. "Leave You In Dirt" zieht die Aggressionsschrauben dann noch ein paar Millimeter an, bevor es mit der Powerballade "Skyflower" erstmal eine kleine Verschnaufpause gibt.

SOLDIERFIELD geht es allerdings nicht darum, den Hörer plattzuwalzen. Sie starten meist sehr heftig, beweisen dann aber ein kluges Händchen für einfallsreiche Wendungen und Details. Das abschließende "The Path" mit seinem groovigem Einstieg ist da keine Ausnahme. Die Band schnappt sich eine starke Idee und lässt diese mal lässig mal bedrohlich wie einen Hammer kreisen, nicht ohne zwischendurch für eingängige Momente zu sorgen.

Vier mal Adrenalin, einmal was für's Herz – und insgesamt eine EP die neugierig auf mehr macht. Für 2013 ist ein Album in Planung, und wenn es hält, was diese EP hier verspricht, dann wird es amtlich fett.

» Soldierfield

INFO-BOX
Künstler Soldierfield
Titel Bury The Ones We Love
Format EP
Länge 5 Tracks | 24:53
Label Metalbox Recordings
29.10.2012

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Soldierfield – "Catharsis"
» Sodom – "Sodom"
» Annihilator – "Annihilator"
» Goats Rising – "Rise Of The Monkeygoat"
» Voivod – "Target Earth"
» Metallica – "Hardwired… To Self-Destruct"
» Overkill – "Ironbound"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *