• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Shrine – "Somnia"

11. Juli 2012 | Bastian | Musikrezensionen | 2.280 mal gelesen

Tags: , ,

Schwebezustände

Vor kurzem bin ich über das Wort 'dreamathon' gestolpert. Das urban dictionary erklärt diesen Begriff mit einem Erlebnis, was wohl jeder schonmal gemacht haben dürfte: Der Wecker klingelt, man drückt auf die "Schlummertaste" und nickt noch mal ein. Der Vorgang kann sich durchaus noch ein paar Mal wiederholen, während man jedes Mal auf's Neue ins Reich der Träume zurücksackt, oft sogar in die gleichen, die dann wie ein Film weiterlaufen. Manchmal hat das etwas von Wachträumen, die man in gewisser Weise beeinflussen kann, ohne sich wirklich bewusst zu sein, das man gerade träumt. Es ist dieser faszinierende Zustand, der den bulgarischen, audio-visuellen Künstler SHRINE inspiriert hat und dem er sein neues Album "Somnia" gewidmet hat.

Schon das Artwork ist beeindruckend. Riesige Galeerenquallen schweben über eine fremdartige Landschaft hinweg, so als ob sie sich unter Wasser bewegen. Auf das Unnatürliche trifft die Natur von Feldaufnahmen, Grillenzirpen, Wind, Regen, Meeresrauschen und dazu weitläufige, teils düstere Ambientklangflächen. "Somnia" lebt von der bestechenden Wirkung seiner natürlichen Klänge, die nahtlos mit ihren synthetisierten Gegenstücken verbunden sind. Sie wirken vereint so authentisch und realitätsgetreu wie die Träume, von denen man noch nicht weiß, dass sie welche sind. "Somnia" ist ein gelungenes Eintauchen in diesen Dämmer- und Schwebezustand, der atmosphärisch gelungen mit hauchzarten melodischen Verläufen untermalt wird. Dunkel, bisweilen klaustrophobisch und dann wiederum so befreit und ausladend wie auf dem Bild mit den schwebenden Galeeren. Acht kleine Einzelstücke, die alle eine gemeinsame Sprache sprechen, und die wir umso besser verstehen, je länger wir die Augen verschließen.

» Shrine

INFO-BOX
Künstler Shrine
Titel Somnia
Format Album
Länge 8 Tracks | 53:36
Label Cyclic Law
28.05.2012

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (3 Wertungen, Ø 9,33 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Shrine – "Nihil"
» Rapoon – "Obscure Objects Of Desire"
» DOOOM – "Psychonaut"
» Parhelion – "Midnight Sun"
» Psychomanteum – "Oneironaut"
» Desiderii Marginis – "Procession"
» Northaunt – "Istid I-II"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *