• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

September Malevolence – "After This Darkness, There's A Next"

20. Oktober 2010 | Matthias | Musikrezensionen | 1.131 mal gelesen

Tags: ,

Es geht also doch: Post-Rock mit Gesang

September Malevolence - "After This Darkness, There's A Next"SEPTEMBER MALEVOLENCE, die Band mit dem seltsamen aber auch irgendwie spannenden Namen, bedienen sich den Formeln und Stereotypen des Post-Rock und erweitern diesen mit einer weichen, wenn auch insgesamt gesehen etwas ausdrucksschwachen Gesangsstimme, welche die  leicht schwermütige Musik noch etwas bereichert und einen zusätzlichen, interessanten Aspekt hinzufügt.

Grundsätzlich lässt sich natürlich nicht behaupten, dass Gesang dieser Art Musik gut tut, aber SEPTEMBER MALEVOLENCE überspannen den Bogen keineswegs und achten auf ein recht gesundes Mindestmaß. Der Anteil des Gesangs wird im Gesamtkontext reduziert gehalten um die Wirkung der Musik an sich nicht zu verpfuschen. Er drängt sich nicht in den Vordergrund und bedient lediglich eine weitere Facette im Gesamt-Sound. Damit die Stimme nicht zuviel Raum einnimmt ist ihr Ausdruck relativ unspektakulär gehalten, was mich persönlich aber nicht wirklich stört, da der Gesang wie erwähnt nicht im Vordergrund stehen soll.

Instrumental werden diese typischen, mit Hall belegten, sehr entspannt wirkenden Gitarren verwendet, die ihre traurig verträumten Melodien runterspulen, aber die auch in rein akustische, nicht elektrisierte Bereiche vorstoßen und hier und da fast schon nach Independent oder lässigem Alternative Rock klingen. Natürlich spielt auch das Auf und Ab der Lautstärke und der Intensität eine große Rolle und so spielen SEPTEMBER MALEVOLENCE geübt die Reize des Genres detailliert aus.

Würde es keinen Gesang auf "After This Darkness, There's A Next" geben, könnte man das Album nahtlos in die Reihe der sich gleichenden Bands einordnen und dort verschimmeln lassen. Auch wenn der Stoff auf dieser Veröffentlichung ganz nett ist und auch durchaus zu gefallen weiß, kommen SEPTEMBER MALEVOLENCE an den führenden Bands des Genres nicht vorbei, besonders weil sie keine eigene Note zu setzen wissen. Allein die Existenz des Gesangs lässt aufhorchen, auch wenn dieser weder besonders herausragend noch anderweitig großartig ist, aber es gibt ihn und das ist für den Bereich Post-Rock schon eine frische Sache. Es geht also doch.

6/10

» September Malevolence

INFO-BOX
Künstler September Malevolence
Titel After This Darkness, There's A Next
Format Album
Länge 10 Tracks | 45:43
Label A Tenderversion Recording
06.01.2008

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 Wertungen, Ø 5,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» September Malevolence – "Tomorrow We'll Wonder Where This Generation Gets Its Priorities From"
» September Malevolence – "Our Withers Unwrung"
» Devil Sold His Soul – "Blessed And Cursed"
» We Deserve This – "Farewell"
» O Graceful Musing's Burden – "Im Draußen bricht sich das Drinnen"
» Cult Of Luna – "Somewhere Along The Highway"
» Jesu – "Infinity"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *