• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

School Of Emotional Engineering – "School Of Emotional Engineering"

14. Dezember 2010 | Matthias | Musikrezensionen | 2.490 mal gelesen

Tags: , ,

Atmosphäre und Tiefe

School Of Emotional Engineering - "School Of Emotional Engineering"Zufallsfunde sind immer etwas tolles, vor allem natürlich, wenn einem die Musik auch noch gefällt. So verhält es sich mit mir und SCHOOL OF EMOTIONAL ENGINEERING aus Melbourne/Australien. Die Band verschreibt sich dem ruhigen, eher experimentell angehauchtem Post-Rock, der zudem stark in Richtung Ambient schielt. Die Musiker gehen dabei sehr atmosphärisch zu Werke und ich denke, es ist nicht falsch zu behaupten, dass es auf diesem gleichnamigen Album einzig und allein darauf ankommt. Zumindest wäre es falsch auf spieltechnische Glanzstücke zu warten, bzw. zu hoffen, denn man bekommt zwar sauber vorgetragene Musik, aber darum geht es hier überhaupt gar nicht, sondern eben einzig und allein um die Wirkung der Musik.

Stets ruhige Elemente wie Pianoklänge, ein gedämpftes oder auch verfremdetes Schlagzeug, getragene Akustikgitarren und ein im positiven Sinne scheinbar für sich existierender Bass erzeugen hier eine Einheit, die musikalisch wunderbar funktioniert und einfach wie aus einem Guss klingt. Hinzu kommt eine wolkig verhallte Stimme, die mich ein wenig an LIGHTS OUT ASIA erinnert. Diese gesamte Kombination aus tiefer Melancholie und atmosphärischer Dichte erheben die Musik auf dem Album zu einem intensiven Hörerlebnis.

Jedes der Stücke hat eine kaum wahrzunehmende, aber dennoch kleine Eigenart in sich, was zum einen den positiven Aspekt besitzt, dass der viel zitierte rote Faden hier allgegenwärtig ist und andererseits es mit jedem Stück eine kleine Erweiterung des zu hörenden Sounds gibt. Insgesamt könnte man vielleicht sogar sagen, dass auf dem Album ein einziges großes Lied zu hören ist, das von Etappe zu Etappe (sprich mit jedem neuen Track) leicht modifiziert wird.

"School Of Emotional Engineering" ist ein Album, zu dem man die unbedingte Empfehlung aussprechen muss, es am Stück zu hören. Wer sich gerne zurücklehnt und getragenen Klängen lauscht um zu entspannen oder um sich in emotionaler Schwere gehen zu lassen, der wird hier seine Erfüllung finden.

8/10

» School Of Emotional Engineering

INFO-BOX
Künstler School Of Emotional Engineering
Titel School Of Emotional Engineering
Format Album
Länge 8 Tracks | 46:46
Label Architecture
2004

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Jesu – "Sun Down / Sun Rise"
» Jesu – "Lifeline"
» Epic45 – "Weathering"
» Forgotten Live in Death Paradise – "One Way Ticket To The Paradise"
» Desertshore – "Migrations Of Glass"
» Jesu – "Pale Sketches"
» Jesu – "Why Are We Not Perfect?"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *