• U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)
  • Amorphis – „Under The Red Cloud“Das Album geht vom ersten Hör an dermaßen geil rein, daß man befürchtet, daß es sich ebenso schnell wieder abnutzt. Aber das Gegenteil ist... (Ghosti)

Santana – "Marathon"

26. Mai 2014 | Matthias | Musikrezensionen | 1.093 mal gelesen

Tags: , ,

Von der Latin-Party direkt in die Disco

Santana - "Marathon"So kann sich das ändern, dachten sich seinerzeit sicher viele Anhänger von SANTANA. Nachdem die Band kleine und große Göttergaben wie beispielsweise das selbstbetitelte Debüt (1969), die genialen "Abraxas"(1970) und "Caravanserai" (1972) oder auch "Borboletta" (1974) und "Amigos" (1976) veröffentlicht hat, schleichen sich erste Kommerzialisierungserscheinungen ein, die nach "Inner Secrets" (1978) mit "Marathon" ihren ersten Höhepunkt finden. Die lateinamerikanische Sambakunst ist fast gänzlich gewichen und hat leicht zugänglichem Radio-Pop der endsiebziger Jahre Platz gemacht. Disco-Pop mit leichtem Latin- und sogar dezentem Hard-Rock-Einschlag (wie auf "Hard Times" zu hören) bietet der Meister der hüftbetonten Klänge auf diesem Album und dürfte seinerzeit nicht nur vielen der frühen Fans ein großes Fragezeichen hinterlassen haben, sondern sie zur Abkehr von der Band und ihrem stilistischen Wandel bewegt haben.

Für damalige Verhältnisse auber produziert und mit vielen griffigen Melodien ausgestattet, haben SANTANA ihre Kurskorrektur komplett vollzogen. Anhänger der frühen Alben werden in nahezu jedem Part die tollen Conga- und Bongo-Rhythmen vermissen, welche bislang ganz besonders für den Hüftreiz gesorgt haben. Fast vollständig verschwunden sind sie hier zugunsten eingängiger, kompakter Melodien und leicht nachvollziehbarer Mitsing-Refrains. Nur ab und an funkeln in den Songs noch klitzekleine Erinnerungen an die ersten Werke durch und lassen kurzzeitig ein Samba-/Pop-Gemisch enstehen, wie im Mittelteil von "Hard Times". Über die gesamte Spieldauer gesehen herrscht jedoch Easy Listening und weitestgehend einfach konstruierte Popmusik, was natürlich nicht schlecht ist, wenn man diese Art Musik mag. Ein entsprechender Zwiespalt innerhalb der Fan-Gemeinde ist also nicht verwunderlich, denn von SANTANA war man einfach etwas anderes gewohnt gewesen als Rein-ins-Ohr-raus-aus-dem-Ohr-Musik.

Wie alle wissen, die sich mit SANTANA auskennen bzw. befasst haben, hat der Meister nie wieder zu der Stärke seiner, sagen wir ersten acht Alben zurückgefunden sondern sich im Latin-Pop-Bereich eingependelt; aber hey, welche Band oder welcher Künstler kann heute schon von sich behaupten, acht klasse Scheiben veröffentlicht zu haben?

6/10

» Santana

INFO-BOX
Künstler Santana
Titel Marathon
Format Album
Länge 11 Tracks | 40:37
Label Columbia Records
01.09.1979

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Santana – "Caravanserai"
» Cocteau Twins – "Blue Bell Knoll"
» A.C.T. – "Silence"
» Editors – "In Dream"
» M83 – "Junk"
» Swan Lee – "The Complete Collection 1997-2005"
» Jupiter One – "Sunshower"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *