• N/A

  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Ruelle – "Madness"

28. Juni 2017 | Matthias | Musikrezensionen | 531 mal gelesen

Tags: , ,

Ein Drama-Pop-Highlight

Ruelle - "Madness"Auf sieben Stücken hat RUELLE, alias Maggie Eckford aus Nashville, auf ihrer EP "Madness" ihre Version moderner Popmusik verewigt und man muss ihr ohne Abstriche bescheinigen, dass sie dabei eine verdammt gute musikalische und vor allem stimmliche Figur abgibt. Ihr Downtempo Orchestral Pop ist emotional leicht gedämpft bis melancholisch, aber trotzdem oftmals pompös in der instrumentalen Ausführung. Tragende Parts werden durch kraftgeladene, atmosphärische Arrangements aufgewertet und einem dramatisch angehauchten Gesangsstil, den man mit etwas Fantasie auch schon im Medieval Folk gehört haben könnte; hier jedoch ohne esoterischen Anstrich. Hinzu setzt RUELLE vorsichtige bis vollmundige Rhythmen und Beats ein, die das Ganze flüssiger sowie songdienlicher machen und vor allem die Musik insgesamt mehr erden.

Sie streift dabei lediglich bekannte Songwriting-Schemata und verlässt sich offenbar auf ihre Intuition, wie ein Song, wie ihre Songs zu funktionieren haben. Gelungen ist ihr dies allemal, angesichts von solch Größen wie "Live Like Legends" oder "Game Of Survival", die neben den oben genannten Elementen eine fesselnde, einladende Dramatik besitzen. Wenn sie diese intensive Stimmung auch mit ihrem Gesang aufgreift und in die entsprechende Gefühlswelt eintaucht, kann man sich selbst dabei erwischen, dass man wie gefesselt vor den Lautsprechern sitzt und die Musik einfach nur noch aufsaugt und genießt.

Bedenkt man, dass sie ihre Musik seit 2014 lediglich als Datei veröffentlicht, ist es fast schon schade, dass man sich keines ihrer Veröffentlichungen ins Regal stellen kann. Bemerkenswert, was diese junge Frau musikalisch bereits geleistet hat. Ihre Musik, ihr Herangehen, ihre Erscheinung und ihre bisherige Veröffentlichungsstrategie zeugen davon, dass sie eine moderne Pop-Künstlerin ist, die sich dem Zeitgeist stellt. 2017 hat sie geplant, ihr erstes Album herauszubringen. Hoffen wir mal, das alles klappt und dass sie von ihrem eingeschlagenen Weg nicht abweicht.

» Ruelle

INFO-BOX
Künstler Ruelle
Titel Madness
Format EP
Länge 7 Tracks | 25:16
Label Ruelle Music
09.12.2016

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Ruelle – "Rival"
» Thomas Dolby – "The Golden Age Of Wireless"
» Depeche Mode – "The Singles 81>85 / The Singles 86>98"
» Kurz notiert #25
» Kurz notiert #50
» Kurz notiert #56
» Cinnamon Chasers – "A Million Miles From Home"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *