• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Roll The Dice – "Until Silence"

10. Juni 2014 | Bastian | Musikrezensionen | 1.578 mal gelesen

Tags: , ,

Mehr als nur Begleitmusik für bewegte Bilder

Roll The Dice - "Until Silence"Die Schweden ROLL THE DICE sind keine Unbekannten. Peder Mannerfelt zockt auch unter dem Namen THE SUBLIMINAL KID, und arbeitet mit FEVER RAY, die wiederum Teil von THE KNIFE ist. Duo-Partner Malcolm Pardon war mal Mitglied bei den britischen Indie Rockern KINKY MACHINE und lebt seit einigen Jahren in Schweden. Seine Brötchen verdient er sich u.a. mit Musikkompositionen für TV und Film – und genau das hört man auch deutlich auf "Until Silence", dem dritten Album von ROLL THE DICE.

Und traut man den Verlautbarungen des Labels, dann hört man es noch deutlicher, als je zuvor. Ob beabsichtigt oder nicht, "Until Silence" wirkt wie ein in sich geschlossenes Werk, wie der Soundtrack zu einem Film, den man nach mehreren Durchläufen zu gerne sehen würde. Immerhin wurde für "Assembly", eins der längsten und stärksten Stücke, ein Video gedreht. Genau in diesem Stück zeigen sich schon die Qualitäten des ganzen Albums, gerade der akzentuierte und später rhythmisch prägnante Einsatz der Streicher erinnert stark an moderne Scores. Der Eindruck verstärkt sich noch in "Coup de Grâce" mit seinen scharfzüngigen Streicherriffs, den angriffslustigen Pianoanschlägen und seinem pulsierenden Rhythmus. Das ganze Stück steigert sich immer mehr in frenetischer Hektik, und findet nach einem kurzen Intermezzo seine Fortsetzung in "Perpetual Motion".

Neben den herausstechenden Streichern dominiert ein Instrument die Kompositionen noch viel mehr: das Piano. Immer wieder wird ihm die Bühne in ergreifenden Stücken und Momenten bereitet, so schon zu Beginn mit "Blood In Blood Out", als Ruhepol in "Aridity", eingebettet in düster-trippige Minimal-Electronica ("Wherever I Go, Darkness Follows"), sowie in meinem persönlichen Höhepunkt "Haunted Piano", einem mehr als ergreifenden Stück voller Poesie, das mächtig an die Substanz geht (im positiven Sinne!). Mit "In Deference" findet dann die Überleitung zum großen, intensiven Finale statt, erneut mit einem prägnanten Pianomotiv und intensivem Rhythmuselement.

"Until Silence" ist ein Album unter Dauerspannung, in ständiger Bewegung, welches den natürlichen Fluß der Zeit scheinbar außer Kraft setzt. In einigen "Szenen" kommt es fasst zum Stillstand, zu Momenten völliger Einkehr, in anderen sprühen die Funken nahezu, hört man das Knistern, spürt man, wie das Adrenalin ins Blut geht. ROLL THE DICE hätten vermutlich ohne Mühe das Album mit Bombast und Stereotypen ersticken können, aber darauf haben sie verzichtet, weil das Album eben doch mehr als schlichte Begleitmusik für bewegende Bilder ist. Sehr zu empfehlen, wenn man auf eine gelungene Fusion von neoklassischen Arrangements und analogen, elektronischen Sounds steht.

8/10

» Roll The Dice

INFO-BOX
Künstler Roll The Dice
Titel Until Silence
Format Album
Länge 10 Tracks | 50:41
Label The Leaf Label
02.06.2014

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Merry Onette – "In Concrète Minor"
» Les Fragments De La Nuit – "Musique De Nuit"
» Arcana – "As Bright As A Thousand Suns"
» Hexperos – "The Veil Of Queen Mab"
» Peter Bjärgö – "The Architecture Of Melancholy"
» Aquilus – "Griseus"
» Rasplyn – "Scenes Through The Magic Eye"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *