• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Rapoon – "Obscure Objects Of Desire"

30. Oktober 2008 | Matthias | Musikrezensionen | 1.465 mal gelesen

Tags: , ,

Wie ein immerwährender "bad trip"

Rapoon - "Obscure Objects Of Desire"Bereits 1992 erschien das erste Album von RAPOON, dem Projekt des Engländers Robin Storey, der es sich von Beginn an zur Aufgabe machte, verschiedenartige Ambient-Sounds mit Industrial-artigen Klängen und -Rhythmen zu vermischen und somit ein recht eigentümliches Gebräu zu entwickeln. Seit 1992 gibt es bis zu acht Veröffentlichungen im Jahr von RAPOON und der neueste Streich lautet auf den Namen "Obscure Objects Of Desire" und erscheint auf dem polnischen Label Vivo Records.

Das Album beginnt mit verhaltenen Industrial-Klängen und wandelt sich relativ schnell in eine stimmige Melange aus vordergründigen Ambient-Sounds in Kombination mit dezentem Industrial, der sich eher in kleinen aber feinen Rhythmen wiedererkennen lässt. Das Hauptaugenmerk auf "Obscure Objects Of Desire" liegt demnach eindeutig auf düstere und leicht abgehobene Stimmungen und maschinell rhythmische Collagen, die den Hörer nachhaltig einlullen.

Eine besondere Vorliebe scheint der Hang zu verzerrten Sounds und Echo-/Hall-Effekten zu sein. Zum Beispiel werden weibliche Operngesänge mit Hall versetzt und leicht übersteuert, bis ein fehlerhaft wirkender Kratzton entsteht, der die Musik einerseits entstellt, ihr andererseits aber eben diese spezielle industrielle Note verleiht. Auf "Obscure Objects Of Desire" wird mit einzelnen Tonfolgen oder simplen Melodien akustischer Instrumente experimentiert und exzessiv ausprobiert, ohne dabei in eine Sackgasse zu geraten. Highlight ist diesbezüglich der Abschluss-Track "The Emptiness Of Art (I Made That One That)", der als Essenz des Albums zu verstehen ist.

RAPOON versprühen auf "Obscure Objects Of Desire" einen gewissen Reiz des Ungewissen. Wie ein negativ verlaufener Drogenrausch, wie ein bösartiger LSD-Trip entfaltet das Album eine halluzinogene Wirkung, die von Wahnsinn und abstrakten musikalischen Formen zeugt und im Gegenzug trotzdem verdeutlicht, wie der Rausch dem Opfer keinen Raum zum Bedauern lässt, sondern es in seinem Bann gefangen hält. Starker, erweiterter Dark Ambient.

» Rapoon

INFO-BOX
Künstler Rapoon
Titel Obscure Objects Of Desire
Format Album
Länge 7 Tracks | 68:50
Label Vivo Records
07.10.2008

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» DOOOM – "Psychonaut"
» Parhelion – "Midnight Sun"
» Psychomanteum – "Oneironaut"
» Shrine – "Somnia"
» Desiderii Marginis – "Procession"
» Northaunt – "Istid I-II"
» Kevin Drumm – "Imperial Horizon"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *