• Aquilus – „Griseus“Ein richtig schönes Album (sofern man das überhaupt bei dieser Art Musik so sagen darf), majestätisch, erhaben, schwermütig, aber auch bitter und... (Matthias)
  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)

Queens Of The Stone Age – "…Like Clockwork"

6. Juli 2013 | Matthias | Musikrezensionen | 1.845 mal gelesen

Tags: , ,

Die Königsklasse des Alternative Rock

Sechs lange Jahre hat es gedauert, bis die QUEENS OF THE STONE AGE nach ihrem letzten Album "Era Vulgaris" nun endlich wieder ein Lebenszeichen von sich geben. Zwischenzeitlich wäre die Band an einem Kreativitätsloch fast zerbrochen, bzw. verzweifelte Frontman, Gitarrist, Sänger und Songwriter Josh Homme an mangelnden Ideen und fehlender Inspiration. Dann aber kam der Schub doch noch und ironischerweise, eben weil es nicht so funktioniert hat, haben die Musiker ihr neues Album "…Like Clockwork" betitelt und damit, so ganz nebenbei, das Highlight ihrer bisherigen Karriere vorgelegt.

Nach dem drohend düsteren Opener "Keep Your Eyes Peeled" folgt mit "I Sat By The Ocean" ein echter, musikalisch sehr sonnig gestimmter QOTSA-Hit. Das langsame "The Vampyre Of Time And Memory" zieht sich wie ein Igel zusammen, klingt wieder deutlich introvertierter und weist auf das hinzugewonnene Feingefühl der Musiker hin. Ohnehin zeichnet "…Like Clockwork" ein eher ruhiger Grundtenor aus, der hier aber sehr gut zu Gesicht steht und den Stücken insgesamt deutlich mehr stilistischen Spiel- und Wirkungsraum verleiht. "If I Had A Tail" kommt mit simplen Beats und coolem Gesang rüber sowie einem starken, dramatischen Refrain, während das zackige "My God Is The Sun" mit treibenden Beats, lauten und schnellen Gitarren eine eindeutige Handschrift trägt. "Kalopsia" trumpft erneut mit einer gekonnten Mischung aus Ruhe und wechselweise vollmundigen Beats.

Insgesamt kann man bereits nach der Hälfte des Albums anmerken, dass die QUEENS OF THE STONE AGE vielseitiger und trotzdem auch individueller geworden sind. Jedes Lied besitzt eine eigene Marke, ein ganz bestimmtes Eigenleben und keiner der Songs ist austauschbar. Dieser Eindruck soll sich im weiteren Verlauf des Albums regelrecht verfestigen. Auch die vielen Gäste auf dem Album, die laut Homme in dieser Form gar nicht beabsichtigt waren, da er eine grundsätzliche Einstufung seiner Band mit dem Zusatz "plus Gäste" vermeiden möchte, erweitern das Spektrum um eine kleine und feine Nuance. Zu hören sind neben Elton John (!) der Industrial-Rocker Trent Reznor (NINE INCH NAILS), Jake Shears (SCISSOR SISTERS), Alex Turner (ARCTIC MONKEYS), die australische Sängerin Brody Dalle, Mark Lanegan (SCREAMING TREES) und James Lavelle (UNKLE, DJ und Gründer des Labels Mo' Wax). Eine hochkarätige Liste also, die der ohnehin schon vorzüglichen Musik noch ein paar I-Tüpfelchen verpasst.

Zu Beginn bei "Fairweather Friends" geht es dann ganz kurz ab in die Kirche der Vergangenheit. Sakral anmutender "Aaah-ah"-Gesang wirkt so richtig schön nach altem Bibel-Epos. Der Rest des Stückes ist eine fantastisch ausgelotete und mitunter saftig verzerrte Rock-Nummer, bei der Homme und seine Kumpels gesanglich sehr variabel wirken. Niemand geringeres als Grand Queen Elton John sitzt bei dem Stück am Klavier und steuert Background Vocals hinzu. Weiter geht es mit dem Hitze-und-Sonnenbrille-Track "Smooth Sailing". Von den Gitarren her teilweise fast schon eine Western-Nummer inklusive dicker Hose und arschcoolem Gesang. Homme spielt sein angenehmes Timbre perfekt aus. Der aufbäumende Höhepunkt "I Appear Missing" bereitet mit Melancholie den musikalisch und emotional schweren Abgang des Albums in Form des fantastischen Titelstücks vor, welches mit seiner Stimmung regelrecht in die Tiefe geht und als Krönung des Werkes zu werten ist.

Das Album hinterlässt eine intensive Stimmung, Entspannung, Ruhe und auch Nachdenklichkeit, die einen jedoch nicht herunter zieht. Schön warm, vollmundig und authentisch produziert spiegelt sich auf "…Like Clockwork" das Können und feine Gefühl für tolle, packende Melodien aber auch nachdenkliche Töne der Musiker ab. Jedes Lied sitzt auf seine ganz eigene Art.

Josh Homme hat mit seinen QUEENS OF THE STONE AGE eine Alternative Rock Band am Start, die sich (nicht erst mit diesem Album) freigeschwommen hat vom austauschbaren Brei der Szene. Absolute Empfehlung für Liebhaber von eigenwilligen, kauzigen und auch leicht sperrigen Klängen mit hohem Wiedererkennungswert inklusive kleinem und großem Hitpotential.

» Queens Of The Stone Age

INFO-BOX
Künstler Queens Of The Stone Age
Titel ...Like Clockwork
Format Album
Länge 10 Tracks | 46:00
Label Matador
31.05.2013

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (2 Wertungen, Ø 9,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Queens Of The Stone Age – "Era Vulgaris"
» Queens Of The Stone Age – "Lullabies To Paralyze"
» Iggy Pop – "Post Pop Depression"
» Kurz notiert #39
» Kurz notiert #82
» Kurz notiert #46
» Kurz notiert #85

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *