• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Principe Valiente – "Principe Valiente"

24. November 2011 | Bastian | Musikrezensionen | 3.269 mal gelesen

Tags: , ,

Post-Punk Retro Flash

Warum nur habe ich bei dieser Platte immer wieder Assoziationen mit Italien? Liegt's am Namen der Band oder vom Sänger? Fakt ist: Das Trio kommt aus Schweden, spielt wie Briten (die EDITORS lassen grüßen) und Vokalist Fernando Honorato hat ein Timbre in seiner Stimme, wie das von Paul Banks (INTERPOL). Die beiden Eckpfeiler dürften Hinweis genug sein, was einem auf dem selbstbetitelten Album erwartet: Post-Punk mit Indie-Würze, passender Sound, Schlagzeug mit Hall und Stimme mit Dramatik.

PRINCIPE VALIENTE liegen mit ihrer Interpretation dieses Genres, welches wohl fast genauso alt sein dürfte wie im Durchschnitt die Musiker, eindeutig in der düstereren, melancholischeren Ecke, in der die Songs vor allem durch ihre Ambivalenz leben. Ein steter Wechsel von Harmonien und Gefühlslagen, und dieses packende Mittelding zwischen Freude, bei der das Herz zu bersten droht, und lethargischer Traurigkeit. Mit solchen Stücken wie "In My Arms", "New Life" und "150 Years" beweisen die drei ein ausgeprägtes Gespür für Melodien, die sofort unter die Haut gehen, und vor allem erfahrenen Fans dieser Sparte schnell einen Gänseschauer verpassen dürften. Die Schweden bleiben dabei die ganze Zeit so unbeschwert, als wären sie genau in dieser Ära zuhause.

Vom anfänglichen Shoegaze der EP hört man hier eigentlich nichts mehr. Die Musik schreit nach Bewegung, das macht schon der Aufmacher "Before You Knew Me" klar. Die Spannung können sie zwar nicht durchgängig halten, aber gerade mit so bestechend einfachen Nummern wie "Stay" oder "The Night" zeigen sie das nötige Rückgrat. Und wenn beim Trip in die 80er auch noch etwas Gothic Flair dabei sein darf, dann sind PRINCIPE VALIENTE definitiv eine Empfehlung wert.

» Principe Valiente

INFO-BOX
Künstler Principe Valiente
Titel Principe Valiente
Format Album
Länge 11 Tracks | 47:02
Label Parismusic
21.10.2011

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (3 Wertungen, Ø 9,33 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Principe Valiente – "Choirs Of Blessed Youth"
» Kurz notiert #33
» International Karate – "More Of What We've Heard Before Than We've Ever Heard Before"
» Kurz notiert #77
» Kurz notiert #17
» White Lies – "To Lose My Life"
» Tiny Boys – "Tiny Boys"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *