• Aquilus – „Griseus“Ein richtig schönes Album (sofern man das überhaupt bei dieser Art Musik so sagen darf), majestätisch, erhaben, schwermütig, aber auch bitter und... (Matthias)
  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)

Powerman 5000 – "Builders Of The Future"

3. Juli 2014 | Bastian | Musikrezensionen | 1.130 mal gelesen

Tags: , , ,

Nicht mehr, aber auch nicht weniger als erwartet

Powerman 5000 - "Builders Of The Future"Auf Spider One aka Michael Cummings aka Bruder von Rob Zombie ist Verlass: Die Alben seiner Band POWERMAN 5000 sind für gewöhnlich wuchtig und kurzweilig – und immer für eine kleine Überraschung zu haben. Mit dem Vorgänger "Somewhere On The Other Side Of Nowhere" fiel die Überraschung 2009 allerdings mächtig groß aus. Damals gings stramm back to the roots, soll heißen: Saftig moderner Metal mit deutlicher Industrial-Schlagseite. Nach fünf Jahren sollte dieses Credo immer noch gelten, und tatsächlich legt "Builders Of The Future", das nunmehr siebte Album der US-Amerikaner, mächtig vor.

In bekannter Manier krachen sie dem Hörer erstmal die Hits in geballter Form entgegen: "Invade, Destroy, Repeat" sorgt für einen mehr als wuchtigen Einstieg; "How To Be A Human" könnte nicht typischer für PM5K sein, der mit allen Trademarks begeistert, die die Band zu bieten hat: Eingängig, flott, bestechender Chorus, Instant-Ohrwurm. Doch im Vergleich zum Vorgänger, der im Prinzip von Anfang bis Ende durchgepowert hat, geht dem neuen Werk diese enorme Hitdichte ab. Es gibt tanztaugliche Rhythmen ("You're Gonna Love It…"), das Titelstück kommt mit quietschigen Synths und bedient ebenso wie "Live It Up Before You're Dead" und vor allem "Evil World" angenehmes Disco-Partyfeeling. Bei "Modern World" schielt man in die rockigen Gefilde von "Destroy What You Enjoy"; "I Can't Fucking Hear You" kommt sehr lässig und groovy, während zwischendurch mit der halbakustischen Ballade "I Want To Kill You" eine ganz neue ungewohnte Seite im Kapitel der Band aufgeschlagen wird.

Für den Autor dieser Zeilen ist die Reise damit noch nicht zu Ende, denn auf der Best-Buy-Edition finden sich noch die Bonustracks "Heads Will Roll" und "Hey, All You People", welche nahtlos ins Bild passen. Letzterer gibt sogar einen richtig gelungenen Schlußtitel ab.

Keine Frage, die Songs können alle was, einige wachsen erst mit der Zeit, aber im Gesamtvergleich muss "Builders Of The Future" dann doch zurückstecken. Es fehlt ein wenig der Dampf unter der Haube und vor allem die Dauerbrennerqualitäten. "How To Be A Human" macht es vor, der Rest erreicht diese Stärke leider nicht. Und zieht man dann die Bonustracks (die unbedingt aufs reguläre Album gehört hätten!) ab, wird das Album beinahe ein zu kurzes Vergnügen. Nach knapp fünf Jahren ist diese Ausbeute dann doch ein wenig enttäuschend, auch wenn "Builders…" auf jeden Fall mehr als solide Kost für die Fans der Band ist. Etwas mehr, aber nicht weniger erwartet man von ihnen.

7/10

» Powerman 5000

INFO-BOX
Künstler Powerman 5000
Titel Builders Of The Future
Format Album
Länge 10 (12) Tracks | 34:17 (40:41)
Label T-Boy Records / UMe
23.05.2014

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Powerman 5000 – "Somewhere On The Other Side Of Nowhere"
» Sinnergod – "The Seven Deadly Sinphonies"
» Rob Zombie – "Venomous Rat Regeneration Vendor"
» Jesu – "Conqueror"
» Vauxdvihl – "Siberian Church Recordings"
» Lard – "The Last Temptation Of Reid"
» Two – "Voyeurs"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *