• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Petter Carlsen – "Sirens"

17. September 2014 | Bastian | Musikrezensionen | 793 mal gelesen

Tags: , , ,

Die Goldstimme aus Norwegen

Petter Carlsen - "Sirens"Petter Carlsen, die glockenhelle Stimme aus Norwegen. Wer ihn hierzulande noch nicht als Solokünstler kannte, wird ihn vielleicht auf LONG DISTANCE CALLINGs "The Flood Inside" gehört haben. Carlsens Stimme ist einfach unglaublich, man muss gerade in den ersten Takten seines neuen Albums "Sirens" tatsächlich zweimal hinhören, um zu erkennen, dass hier keine Sängerin ans Mikro geholt wurde. Doch im Verlauf seiner neuen Platte wird sich die Klangfarbe seiner Stimme noch einige Male ändern, ebenso wie die fast schon sakrale Zerbrechlichkeit, die das erste Stück "You Could Be The One" ausstrahlt, und mich persönlich an das letzte Album von Gavin Friday erinnert.

Carlsen kann man als klassischen Singer-songwriter bezeichnen, der stilistisch schwer einzuordnen ist. Seine Kompositionen sind bestimmt durch ein hohes Maß an Emotionalität, Spannung, aber auch Melancholie und Verletzlichkeit. Seine Sprache dafür ist eine überaus offenherzige Melange aus Rock und Pop, pendelnd zwischen schwebender Leichtigkeit, Tagträumereien und dann auch wieder eindringlichen Rhythmen und einem reichhaltigen Klangspektrum, wie es sich z.B. in "Tiger" entfaltet. Carlsen lässt seinen Stücken viel Freiraum zur Entwicklung, und folgt dabei aber auch immer einem klaren roten Faden. Als Hörer wird man immer wieder aufs Neue auf eine kleine Reise mitgenommen, auf der zarte Einflüsse aus Jazz und Blues sichtbar werden, und die mitunter in einigen hörenswerten, großen Momenten gipfelt. Zwischendurch warten dreampoppige Stücke wie "Never Leave Me", oder das intensive "You Begin Where Everything Ends".

Ein wirklich feines, zunächst kurzweiliges Album, welches mit vielen kleinen, hörenswerten Details gespickt ist, die mehrmaliges Hören auf jeden Fall belohnen. Vor allem natürlich wegen Carlsens Goldstimme.

7/10

» Petter Carlsen

INFO-BOX
Künstler Petter Carlsen
Titel Sirens
Format Album
Länge 8 Tracks | 42:10
Label Function Records
19.09.2014

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 Wertungen, Ø 6,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Heinz Rudolf Kunze – "Die Gunst der Stunde"
» Danny Katz – "Japanese Satellites"
» Blackfield – "Welcome To My DNA"
» Heather Nova – "The Jasmine Flower"
» Banks – "London"
» Kurz notiert #23
» Cat Power – "Jukebox"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *