• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Pelican – "City Of Echoes"

4. Februar 2010 | Matthias | Musikrezensionen | 1.402 mal gelesen

Tags: , ,

Helden des Post-Rock

Pelican - "City Of Echoes"Die vier Instrumentalakrobaten von PELICAN aus Chicago gehören mittlerweile eindeutig zur First Class der Post-Rock-Szene. Diese Band klingt nur nach sich selbst und gilt nicht als Plagiat; PELICAN selbst sind das Vorbild vieler Nachzügler im Post-Rock und werden gerne und häufig muskalisch zitiert. Das, was andere Bands erst einmal für sich ergründen müssen, nämlich eine eigene Identität, haben PELICAN bereits hinter sich und können nun ihren Stil verfeinern und definieren.

"City Of Echoes" beginnt mit einem für typischen, langsam wachsenden PELICAN-Riff-Monster ("Bliss In Concrete"), gefolgt vom zunächst ruhig und harmlos wirkenden Titelstück und dem mit einem flotten, locker-flockig wirkenden Zwischenpart ausgestatteten "Spaceship Broken-Parts Needed". "Winds With Hands" stellt in der Mitte des Albums einen RUhepol dar und besticht durch Akustikgitarrenklängen, die von leise und fern klingenden Einzeltönen der E-Gitarre ergänzt wird.

In den folgenden Stücken werden viele verspielte Elemente verwendet, wie zum Beispiel akustische Klänge und der verstärkte Einsatz von feinen, unterschwelligen Melodien. Natürlich regieren im Laufe der Spielzeit immer wieder waschechte Riff-Salven wie bei "Dead Between The Walls", die einem die Nackenmuskeln regelrecht zum Beben bringen und wie ein fetter, gefräßiger Lavastrom in ein grünes Tal hinabdonnern.

"Lost In Headlights" und "Far From Fields" erscheinen neben den typischen PELICAN-Mustern durch kantige Rhythmen und verspielten Gitarren sogar ein wenig progressiv und weisen hier und da unerwartete Tempo- und Partwechsel auf. Diese Momente sind es, die PELICAN ganz besonders auszeichnen, denn selten klingen Post-Rock-Bands so abwechslungsreich.

Das komplette Album ist erneut rein instrumental gehalten; PELICAN benötigen auf "City Of Echoes" keinen Gesang um den richtigen Wirkungsfaktor zu erreichen und vollends zu überzeugen. Diese Musik ist als reines Hörvergnügen zu betrachten, ein klangliches Schauspiel mit starker emotionaler Wirkung, wie sie derzeit in kaum einer anderen Musikrichtung so intensiv vorkommt.

Wenn man interessante instrumentale Musik hören will, kommt man an dieser Band einfach nicht vorbei. PELICAN klingen nicht zu gleichförmig und sind dennoch in jedem Lied eindeutig erkennbar. Es gelingt ihnen aufreibende und abwechslungsreiche Elemente einzubauen und somit ihre Musik spannend zu gestalten. Somit sind PELICAN für Post-Rock-Liebhaber und auch für Anhänger interessanter instrumentaler Musik als Muss zu betrachten.

9/10

» Pelican

INFO-BOX
Künstler Pelican
Titel City Of Echoes
Format Album
Länge 8 Tracks | 42:33
Label Hydra Head Records
28.05.2007

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Pelican – "Australasia"
» Pelican – "What We All Come To Need"
» Pelican – "The Fire In Our Throats Will Beckon The Thaw"
» Hypomanie – "A City In Mono"
» We Deserve This – "Farewell"
» Omega Massif – "Geisterstadt"
» Toundra – "(II)"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *