• N/A

  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Paradox – "Riot Squad"

4. November 2009 | ME | Musikrezensionen | 1.072 mal gelesen

Tags: , ,

1983 im Dezember

Paradox - "Riot Squad"Die deutschen Thrasher um Charlie Steinhauer PARADOX machen da weiter, wo sie mit "Electrify" aufgehört haben. METALLICAs Frühwerke liefern den Leitfaden für Licks, Hooks und Leads; die Soli werden kristallklar gespielt, der Gesang hat diese charmante NWOBHM-Note, wie wir sie einst bei den TYGERS OF PAN TANG, CHATEAUX oder JAGUAR fanden. Und bei METALLICA. "Suburban Riot Squad" und "Hollow Peace" bieten Melodie und Speed, immer überwölbt von stählernen Brückenbögen, welche von Gitarren und Bass stets in Spannung gehalten werden.

Technisch astrein, schrägen Tonlagen gerne folgend, sägen sich PARADOX durch altmodischen Heavy-Thrash Metal. Es ist das Jahr 1983, Growls, Grunge, Emo, Gothic oder Black Metal waren ferne Zukunft. VENOM waren mit "Welcome To Hell" unhörbar finster. Ian Gillan gab ein kurzes Stelldichein bei BLACK SABBATH und TRÖJAN und RAVEN waren "Faster Than The Speed Of Light".

"Rise In Rank" schlittert die Tonleitern rauf und runter, dann knüppelt die Rhythmusabteilung. Und wieder wird das Gas durchgetreten, Speed, Speed, Speed… Nervös mäandern Soli durch die Botanik, ein trauriger Chorus rundet das infernalische Getöse ab. Nun werden wir nostalgisch: das PLO-Tuch wird aus der Truhe , die weinrote Cordjeans samt dazugehöriger Collegejacke mit Lederärmeln ("Berlin Rebels") aus dem Schrank geholt, ein übergroßes Shirt mit ganzseitigem MAIDEN-Motiv ("Killers" mit feiner Riesenaxt) übergeworfen und der Kopfhörer ("Stereo") von immensen Ausmaßen übergestülpt. Klar, PARADOX muss man als Langspielplatte erwerben…

So war das damals, oder? PARADOX sind neben WOLF und KING DIAMOND so ziemlich die einzigen, die solcherart antiquiertes Lebensgefühl und dazugehörige Musik mit Charisma, Können und Charme wiedererwecken können. Noch etwas: "Dream Hero" hat einen toll-metallischen Chorus und allerfeinste Soloeinlagen zu bieten und einen schnelleren Track als "No Place To Survive" hat in den letzten Jahren auch keine Kombo geschrieben!

8/10

» Paradox

INFO-BOX
Künstler Paradox
Titel Riot Squad
Format Album
Länge 10 Tracks | 45:03
Label AFM Records
16.10.2009

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Paradox – "Electrify"
» Kurz notiert #6.66 – Frühstück bei Satan's
» Exciter – "Death Machine"
» Primal Fear – "16.6 (Before the Devil Knows You're Dead)"
» Metallica – "Death Magnetic"
» Kreator – "Hordes Of Chaos"
» Slayer – "World Painted Blood"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *