• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

[ówt krì] – "The New Seed"

9. Juni 2014 | Bastian | Musikrezensionen | 1.359 mal gelesen

Tags: , , , ,

Vielseitiges Experimentalwerk

[ówt krì] - "The New Seed"Was macht man mit einem Album wie "The New Seed"? Kenneth K. alias [ówt krì] begreift sich als Vollblutkünstler – nicht als Musiker, der Techniken beherrscht oder mit rein musikalischen Mitteln arbeiten will. Musik ist bei ihm lediglich eine Ausdrucksform, die ihn noch lange nicht auf diesen Bereich der Kunst festnagelt. Und so, wie Bildhauer an Skulpturen arbeiten, Maler Farben auf die Leinwand bringen und Poeten Worte auf Papier, so entstehen die Werke von ihm, die dann als Auswahl dieses Album bilden.

Um es klar zu sagen: Man muss sich schon in Nischen wohlfühlen und eingerichtet haben, man muss vor allem ein offenes Herz für experimentelle Klänge haben, damit "The New Seed" auch wirklich Wurzeln schlagen kann. Wer Drones und Ambientklangflächen mit leichtem Industrialeinschlag mag, der sollte hier mal reinhören. Subtile Klangteppiche, schüchterne Pianomotive ("The New Seed"), Rezitationen von Ned Jackson (Black Saturn) und Toni Viitanen ("On Hostile Ground", "We Sleep Forever") sind nur ein Ausschnitt der akustischen Welt von [ówt krì]. Faszinierend ist vor allem das Spiel mit den hellen und dunklen Facetten von Melancholie, was mich persönlich an die Klänge von ARX KAELI erinnert. Das Album lebt von ganz unscheinbaren Momenten bis hin zu Passagen mit morbider Atmosphäre, sperrigen Violinenriffs und Gitarrenmanipulationen ("Abandoned Path"); gefolgt von versöhnlichen Noten ("Dance In Silence") und einem Wechselspiel aus teils obskuren, teils sehr warmen, harmonischen Klängen ("Ocean Hymn").

"The New Seed" bleibt über die gesamte Länge sehr ambivalent – ist es Konzept oder Kompilation? Ist es eine Art Soundtrack oder sind es zehn kleine Einzelwelten, die durch hauchzarte Fäden verbunden sind? Ein herausforderndes Album, welches man im gleichen Atemzug mit Labelverwandten wie JOHN 3:16 erwähnen kann. Durchaus faszinierend und nichts für den Hintergrund.

7/10

» [ówt krì]

INFO-BOX
Künstler [ówt krì]
Titel The New Seed
Format Album
Länge 10 Tracks | 59:45
Label Alrealon Musique
24.06.2013

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (2 Wertungen, Ø 8,50 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Gnaw Their Tongues – "Per Flagellum Sanguemque, Tenebras Veneramus"
» Sielwolf & Nam-khar – "Atavist Craft"
» Discordless – "148 Light Years"
» Swans – "Soundtracks For The Blind"
» The Mount Fuji Doomjazz Corporation – "Doomjazz Future Corpses!"
» Max Bondi – "Convolution"
» Petrels – "Onkalo"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *