• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Orax – "Dreaming"

26. Februar 2014 | Bastian | Musikrezensionen | 1.031 mal gelesen

Tags: , , ,

Mehr als nur "retro", pt. 2

Orax - "Dreaming"Darf ich vorstellen: ORAX. Nach Vincenzo Salvia ein weiterer Italiener, der auf der Retrowelle reitet und das so gut macht, dass es hier einfach Erwähnung finden muss. Das erste Qualitätsmerkmal: Er veröffentlicht auf Future City Records, die ein sehr geschicktes Händchen für Acts seiner Art haben – für Bands und Soloprojekte, bei denen "retro" als Attribut im Grunde nicht mehr geeignet ist, weil ihre Musik eins deutlich macht: Dieser Sound war nie tot. So sehr auch "neue" Trends hochgejubelt und Genres für tot erklärt werden mögen, sie sterben nie aus, selbst wenn sich zeitweise nur noch eine verschworene Gemeinde um den Erhalt kümmert. Gerade aber bei 80s Electronica ist selbst die Mainstream-Affinität so hoch, dass wohl die wenigsten diese ausgesprochene Liebe zu dieser zeitgeschichtlichen und technologischen Epoche nachvollziehen können, wohl aber die Liebe zu diesem Sound – als Synthesizer den Pop erlernten.

ORAX' "Dreaming" EP ist eine hörenswerte Hommage an diese Ära, mit allem was dazugehört. Das digitale Kleinod startet stimmungsvoll mit dem ambientlastigen "Life", danach folgt der Titeltrack "Dreaming". Sehr mellow, sehr entspannt, und dazu mit einer wirklich fabelhaften Melodie gesegnet. 1 A umgesetzt im dazugehörigen Video. Beatlastiger wird dann "Memories", der in seiner Machart stark an BOCHUM WELT erinnert. Es muss den Italienern einfach im Blut liegen. Zum Kochen kommt das Blut übrigens im folgenden "The Unknown Man", einer treibenden, Adrenalinpeitschenden uptempo-Nummer, die ohne Probleme auf dem Dancefloor platziert werden kann – sogar mit echtem Schlagzeug und Saxophon. Den gelungenen Abschluß vollführt dann "Dawn And Friends", ähnlich wie der erste Track ganz ohne Beats, dafür der Herzschlag-Rhythmus der Basslinie zu Piano und Synths.

Im Vergleich zum Debütalbum "Betray", welches sich stilistisch noch in einer Entwicklungsphase befand, hat ORAX mit "Dreaming" eine deutliche Steigerung hingelegt und darüberhinaus eine absolut runde und hörenswerte EP abgeliefert. Hohe Rotationsenergie garantiert!

7/10

» Orax

INFO-BOX
Künstler Orax
Titel Dreaming
Format EP
Länge 5 Tracks | 20:46
Label Future City Records
15.11.2013

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 Wertungen, Ø 7,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Orax – "After Death"
» Orax – "Until The End"
» Vincenzo Salvia – "Atlantis"
» Vincenzo Salvia – "Summer Love EP"
» Neon Droid – "Ordinary Neon"
» Makeup And Vanity Set – "88:88" / "7.25.2148" / Remixes
» Kurz notiert #56

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *