• U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)
  • Amorphis – „Under The Red Cloud“Das Album geht vom ersten Hör an dermaßen geil rein, daß man befürchtet, daß es sich ebenso schnell wieder abnutzt. Aber das Gegenteil ist... (Ghosti)

Oranssi Pazuzu – "Valonielu"

23. Oktober 2013 | ME | Musikrezensionen | 1.204 mal gelesen

Tags: , ,

Alien 666

Oranssi Pazuzu - "Valonielu"Wir schreiben die Sternzeit 56996,48: Die Raumagenten X-Man, Sky Girl und Xynox sind im Auftrag der Konföderation unterwegs zur Galaxie Orion Zardoz auf der Suche nach dem verschollenen Raumschiff Capricorn III. Sie entdecken das Gefährt auf Terra Y/453-R. Die Gedankenaufzeichnungen des Virtual Decoders von X Man wurden ca.1000 Jahre später zufällig von einigen Tattoinern auf einem Patrouillenflug nach Terra Y/453-R entdeckt. Hier die letzten Zeilen.

"Sind an Bord der Capricorn. Es wirkt alles so seltsam. Die Leitungen schlingen sich gespenstisch an der Decke und den Seiten der Gänge entlang, beinahe könnte man meinen, sie führten ein Eigenleben. Seltsam auch, dass es von manchen Stellen an der Decke tropft. Und dieses Geräusch, eine Mischung aus Flattern, Huschen und Wanten, die kurz vor dem Brechen sind. Es ist uns unerklärlich. Sky Girl ist in den Schacht hinabgestiegen. Dort pulsiert etwas. Es ist so eigenartig hier. Das Innere der Capricorn scheint zu atmen, aber das ist unmöglich. Xynox ist auf der Kommandobrücke, sie hat beim Aufprall wenig Schaden genommen. Von der Besatzung keine Spur. Es ist, als hätte es nie eine gegeben.

Die Verbindung zu Xynox ist abgebrochen, diese verdammten Dinger gehen hier drin nicht richtig. Also beschließe ich zunächst, Sky aufzusuchen. Sky? Meldet sich auch nicht, was ist das nur für ein metallisches Surren? Noch nie gehört, sowas. Und diese Spuren hier auf der Treppe, sieht gar nicht aus wie von einem von uns. Aber muss ja wohl, wer soll sonst hier sein? Hier gibt es im Umkreis von drei Lichtjahren kein Leben.

Ich folge Sky Girl in den Bauch des Raumschiffs. Hier sieht man die Verheerungen des Absturzes überall. Seltsame Leitungen, welche an Innereien denken lassen, organische Substanz. Unmöglich, ich weiß. Dennoch, diese Flüssigkeit, woher kommt die eigentlich? Wirkt transparent, zäh, unheimlich. Dieser Stern ist tot, hier gibt es kein Leben, keine Existenz. Kann es nicht geben. Dennoch, die Capricorn birgt irgendein ein Geheimnis. Seltsam, Sky Girl ist nicht zu sehen. Überhaupt verdammt groß diese Halle hier. Ausgefranste Löcher in den Seiten wie tote Augenhöhlen. Doch, da vorn bewegt sich etwas. Ein Glück, beklemmend hier drin, ich wünschte, wir wären wieder an Bord des Millenium Falken. Sky, bist Du das? Sky? Sky???? Sky?

Oh Gott, das kann doch nicht… nein… das ist vollkommen unmöglich…"

Hier enden die Gedankenaufzeichnungen von X Man. Man fand keine Spur der Drei. Nun konnte durch ein finnisches Spezialteam die beklemmende Geräuschkulisse der letzten 45 Minuten um X Man anhand eines neuen Verfahrens aus Finnland aus seinen Gedankenaufzeichnungen extrahiert und in rekonstruierter Form wiederhergestellt werden. Das Team ORANSSI PAZUZU hat sie "Valonielu" genannt.

9/10

» Oranssi Pazuzu

INFO-BOX
Künstler Oranssi Pazuzu
Titel Valonielu
Format Album
Länge 6 Tracks | 46:14
Label Svart Records
11.10.2013

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (4 Wertungen, Ø 8,50 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Oranssi Pazuzu – "Kosmonument"
» Oranssi Pazuzu – "Muukalainen Puhuu"
» Ljå – "Til Avsky For Livet"
» Kråke – "Conquering Death"
» Mörker – "Höstmakter"
» Mörker – "Skuggornas Rike"
» Vreid – "Milorg"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *