• N/A

  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Omega Massif – "Geisterstadt"

6. April 2010 | Matthias | Musikrezensionen | 2.329 mal gelesen

Tags: , , , ,

Tonnenschwere Breitwand-Sounds

Omega Massif - "Geisterstadt"OMEGA MASSIF kommen aus Würzburg und sorgen für tonnenschwere Lava-Riffs und instrumentale Breitwand-Sounds, die sich gewaschen haben. Auf jeden Fall ist "Geisterstadt" der beste Beweis dafür, dass es die gebotene Art Musik auch aus Deutschland in gehobener Qualität gibt. Egal ob man nun das Etikett Sludge, Post-Metal, Post-Rock oder Post-irgendwas anbringt, Fakt ist, dass sich OMEGA MASSIF keinesfalls vor großen Namen wie NEUROSIS oder ISIS, um einfach mal Beispiele für die grobe Schnittmenge der gebotenen Musik zu nennen, verstecken müssen.

Das Album beginnt mit "In Der Mine", einer tonnenschwer schleifenden  Walze, die ein klein wenig an PELICAN zu "Australasia"-Zeiten erinnert. Das folgende Titelstück ist dann eher ein Klangbild aus krachigen Gitarrentönen und einem dezenten, in den Hintergrund gemischten Drumbeat. Der zehn Minütige Monolith "Nebelwand" nimmt erst langsam Fahrt auf, wirkt zunächst entspannt und leise, bevor die Drums einsetzen, das Stück anfängt sich nachhaltig zu entfalten und nach ca. fünf Minuten eine schwere Sound-Wand auf den Hörer einbricht.

"Unter Null" ist mein persönliches Highlight des Albums. Mit genialen Lead-Gitarren, wuchtigen Basslines und rhythmisch verspieltem Drumming dringt das Stück wohlklingend in die Gehörgänge ein und nistet sich dort als Dauerbrenner ein. Schwerfällig startet das Geschehen bei "Arcanum" und schleppt sich mit simplen, aber eindringlichen Walzen-Riffs wie ein Leichenzug über den Friedhof, bevor das Schlagzeug beginnt Nuancen zu setzen, die Gitarren mitreißt und sich die Stimmung und Dynamik dadurch positiv verändert. Den Abschluss bildet das gelungene "Exodus", das einmal mehr mit super fetten Riffs und eben solchem Schlagzeugspiel punktet und sozusagen das Ende einhämmert.

"Geisterstadt" ist ein gutes Beispiel dafür, wie man Metal und Rock durch einen Dampfwalzen-Sound miteinander vereinen und somit eine, wie in diesem Falle, gelungene Symbiose herstellen kann.

8/10

» Omega Massif

INFO-BOX
Künstler Omega Massif
Titel Geisterstadt
Format Album
Länge 6 Tracks | 44:06
Label Radar Swarm Records
29.06.2007

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (12 Wertungen, Ø 8,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Tempel – "On The Steps Of The Temple"
» Cult Of Luna – "Somewhere Along The Highway"
» Minsk – "The Ritual Fires Of Abandonment"
» Isis – "Wavering Radiant"
» Minsk – "With Echoes In The Movement Of Stone"
» Neurosis – "The Eye Of Every Storm"
» Transmission0 – "Memory Of A Dream"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *