• N/A

  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Om – "God Is Good"

15. Dezember 2009 | Matthias | Musikrezensionen | 1.483 mal gelesen

Tags: , , , ,

Ist Gott wirklich gut?

Om - "God Is Good"Die heilige Silbe Om, die im Buddhistischen eine sehr große Rolle spielt, hat bei der Band OM musikalisch nur am Rande Bedeutung, denn so erhaben ist der Sound dieser Truppe hier beiweitem nicht.

Aus ehemaligen Mitgliedern der mittlerweile in Szenekreisen zu kleinem Kultstatus erlangten SLEEP und GRAILS rekrutiert sich die Besetzung von OM. "God Is Good" ist nach "Variations On A Theme" (2005), Conference Of The Birds" (2006) und "Pilgrimage" (2007) bereits das vierte Album der Truppe aus San Francisco. Zwischendurch gab es Split-Veröffentlichungen und eine Single und in den Jahren 2008 und 2009 wurden zudem mit "Live At Jerusalem" und "Conference Live" zwei Live-Alben veröffentlicht.

Zelebriert wird eine verrauchte Mischung aus Stoner Rock, Drone, Ambient, Psychedelic und irgendeiner schwer definierbaren Art schleppender Hippie-Musik. Mit minimalen Mitteln kreieren OM ihre Musik. Sie reduzieren sich auf eine Gitarre, Bass und Schlagzeug, und diese werden auch nicht sonderlich ausufernd eingesetzt, sondern eher zurückhaltend und als Stimmungsträger genutzt. Alles bleibt auf einem Level und wird darin gehalten, sobald eine bestimmte Form des musikalischen Flusses erreicht wurde.

Erneut spielen die Jungs hypnotische Rhythmen und bis zur Ekstase wiederholende Tonfolgen, die den Hörer langfristig in eine Art Trance-Zustand versetzen können. Der Gesang klingt meditativ bis beschwörend. Mit fast schon monotoner Stimme werden hier die Lyrics vorgetragen, die transzendente, kosmische und abstrakte Inhalte transportieren. Die Gitarren agieren schwerfällig und kriechen wie Lava durch die vier Songs des Albums. Zwischen tiefem Stoner Rock und fast schon Drone-artigem Gegrummel braten Bass und Gitarre ihren Mammut-Sound über die schweren Beats der Drums und vermitteln dem Hörer eine Art hypnotisierende Form eines Drogenrauschs.

Nachteil bei dieser ganzen Chose ist leider, dass es überhaupt keine wirklich aufregenden Momente gibt, was unterm Strich nicht schlimm ist, denn derartige Musik lebt vom Feeling und nicht vom Können oder von Hits und Highlights. Unglücklicherweise ist es trotzdem so, dass die Musik von OM auf "God Is Good" auf Dauer ein wenig langweilig auf mich wirkt. Hier und da gibt es ein paar nette Basslinien, einen coolen Drumpart, eine geiles fettes Riff, aber das war es dann auch schon. Insgesamt plätschert es mir zu sehr und trotz stimmigem Feeling werde ich das Gefühl nicht los, dass hier etwas Schwung fehlt. Somit bleibt ein nettes Album, dass sich geneigte Drogenkonsumenten wohl unbedingt zulegen sollten. Allen anderen rate ich dringend zur Vorsicht und zu mindestens einem Testlauf vorweg.

4/10

» Om

INFO-BOX
Künstler Om
Titel God Is Good
Format Album
Länge 4 Tracks | 34:11
Label Drag City
08.09.2009

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 Wertungen, Ø 7,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Yog-Sothoth – "Hypnotic Crushery"
» Gorilla Monsoon – "Extermination Hammer"
» Thaw / Echoes Of Yul – "Split"
» Kurz notiert #20 – Extrem hörbar
» Black Cobra – "Chronomega"
» Kylesa – "Spiral Shadow"
» Baroness – "Blue Record"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *