• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

O Graceful Musing's Burden – "Two"

30. April 2012 | Bastian | Musikrezensionen | 1.071 mal gelesen

Tags: ,

Literarische Instrumentalwanderungen

Nur noch zu zweit, aber kein bißchen schwächer. Die Leipziger setzen ihren Weg fort und haben sich auch ihre individuelle Note behalten. Ihr musikalischer Erzählstil schwankt nach wie vor zwischen Post-Rock und Progressive, wobei vor allem das Experimentelle einen wesentlichen Anteil an ihren Kompositionen hat. Deutlich wird das vor allem in den Arrangements: Ganze 23 Minuten geht das erste von zwei Stücken. Das simpel "Two" benannte zweite Album der Band ist vor allem eine Reise durch Stimmungen, Befindlichkeiten und fliegenden Gedanken. Verzweiflung und Hoffnung, Angst und Freude – die Leipziger führen uns durch die Aggregatzustände der menschlichen Seele.

Neu ist das Element der Textrezitation von Friedrich Hölderlins "Hyperion" an ausgewählten Stellen, kleine Anker in einem Monumentalsong, der ansonsten erstaunlich leicht zu verdauen ist. In Freejazz-Manier bewegt sich das Duo durch diverse Motive, die in fließenden Übergängen miteinander verbunden sind. Von behutsamen akustischen Momenten bis zu harten Anschlägen reicht das Spektrum, ähnlich wie auf ihrem Debüt. Schwer zu greifen, aber nicht willkürlich.

Unbedingt erwähnt werden muss die liebevolle Aufmachung des Albums, die man auf der Bandcampseite der Band betrachten kann. Ein Digisleeve aus Kartonpapier, das wie ein kleines Fotoalbum aufgemacht ist – ein echter Hingucker. Solche Handarbeit ist etwas ganz anderes, als gewöhnliche Plastikhüllen. Kann man nicht downloaden und zeigt auch gleichzeitig, wie unterentwickelt digitale Veröffentlichungen immer noch sind. Es ist eben nicht nur pure Verpackung, nicht nur Platz im Regal – es ist ein nicht nur haptisches Erlebnis.

» O Graceful Musing's Burden

INFO-BOX
Künstler O Graceful Musing's Burden
Titel Two
Format Album
Länge 2 Tracks | 31:39
Label Cataract of Sounds
April 2012

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 Wertungen, Ø 7,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» O Graceful Musing's Burden – "[st:am:pd:t:rail]"
» O Graceful Musing's Burden – "Im Draußen bricht sich das Drinnen"
» Devil Sold His Soul – "Blessed And Cursed"
» We Deserve This – "Farewell"
» Cult Of Luna – "Somewhere Along The Highway"
» Jesu – "Infinity"
» Hypomanie – "A City In Mono"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *