• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Nils Petter Molvær – "Hamada"

25. September 2010 | ME | Musikrezensionen | 1.770 mal gelesen

Tags: , , , ,

Fata Morgana?

Nils Petter Molvær - "Hamada""Hamada" ist ein arabischer Begriff, welcher eine unwirtliche, geröllhaldige Landschaft umschreibt. Durch eine Dokumentation über die seltsamsten Lebensformen in dieser Einöde inspiriert, hat der norwegische Trompeter NILS PETTER MOLVEAR eines seiner besten, nein, sein bestes Werk "Hamada" geschaffen. Er phrasiert vorsichtig, bekundet Respekt vor der orientalischen Landschaft und ihren rätselhaften Bewohnern. Er nähert sich Schritt für Schritt. Gitarrist Eivind Aarset begleitet unaufdringlich, aber gewitzt, stellt Spannung her, wo vorher nur Wüste war. Samples und Anflüge urbaner klänge perlen immer wieder zwischen die melancholischen Töne.

Die Atmosphäre des Morgenlands wird auf unvergleichliche Weise eingefangen. ULVER sind in der Nähe. Auch DAVID SYLVIAN. Manch einer bezeichnet NILS PETTER MOLVAERs Musik als Fusion. Auch Anklänge an Ambient und Postrock kann man am Firmament erkennen bzw. hören. Die orientalischen Akkorde verhallen, es gelingt kaum, sie zu fassen. Man muss auf Entdeckungsreise gehen. Denn die Monotonie ist vorgespiegelt, eine Fata Morgana. Wir finden nämlich buntes Treiben, Siedlungen hinter dem verwehten Sandrücken einer sich ständig verändernden Düne.

Wasser, Leben, Handwerk, Kunst, ein plötzlicher Einbruch von Moderne in das seit Jahrhunderten sich vollziehende Alltagsritual. Die auf zwei Songs ("Friction" und "Cruel Attitude") sich munter einmischenden Musiker Audun Kleive (Drums) und Bassist Audun Erlien schaffen kurzzeitig eine beinahe metallische Atmosphäre; die Hinwendung zum Postrock ist dann augenscheinlich und sie gelingt trefflich, auch die sandige Reibeisengitarre vollführt wahre Wunder. Dann ist der Kamsin vorüber, der Sand hat den Rost abgetragen. Jan Bang, der Soundtüftler der Band, experimentiert mit Trance, verschatteten Soundscapes und Elektrobeats, während sich die Trompetentöne von NILS PETTER MOLVAER auf Wanderschaft begeben, die Oase verlassen, weiter, hin zum flimmernden Horizont.

Diese Form grenzüberschreitender Musik ist äußerst gut gelungen. Die sanfte beinahe cineastische Annäherung an eine unbekannte Lebenswelt, sie ist faszinierend. Dieses Album höre ich immer noch regelmäßig, weil es so gut ist!

9/10

» Nils Petter Molvær

INFO-BOX
Künstler Nils Petter Molvær
Titel Hamada
Format Album
Länge 10 Tracks | 46:15
Label Emarcy Records
17.04.2009

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (2 Wertungen, Ø 9,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Christian Scott – "Yesterday You Said Tomorrow"
» Strange Attractor – "Everything Is Closer" / "Mettle"
» Plej – "Music From The Swedish Leftcoast"
» The Nest – "Music For Drivers"
» Dale Cooper Quartet and The Dictaphones – "Métamanoir"
» Povarovo – "Tchernovik"
» Tetragrammaton – "Elegy For Native Tongues"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *