• N/A

  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Minsk – "The Ritual Fires Of Abandonment"

1. Dezember 2008 | Matthias | Musikrezensionen | 1.845 mal gelesen

Tags: , , , ,

Sound-Wände, Schmerz und Wut

Minsk beschwören auf ihrem Album "The Ritual Fires Of Abandonment" Sound-Wände herauf und lullen den Hörer zunächst mit viel Gefühl ein, um ihn um den Finger zu wickeln und um ihm dann immer wieder den harten Ellenbogen in die Rippen zu rammen. Minsk fabrizieren Erlebnismusik, hautnah und mit viel Leidenschaft.

Ohne auf Standardwerte zu achten erschaffen die Amerikaner musikalische Welten aus Schmerz, Depression, Wut und Bitterkeit. Wenn einem dabei Namen wie ISIS und NEUROSIS in den Sinn kommen, ist das gar nicht so verkehrt, wobei MINSK keinesfalls wie ein billiger Abklatsch dieser Bands klingen.

Das gebotene Spektrum auf "The Ritual Fires Of Abandonment" geht einen deutlichen Schritt weiter als bei den beiden Genregrößen, denn MINSK gestalten ihre Musik noch ausschweifender und weiträumiger. In wabernden Arrangements scheuen MINSK auch nicht den Einsatz von Tasten- und Blasinstrumenten sowie orientalisch anmutender Percussion und anderen, eigentlich genrefremden Klängen.

Der Sound geht mehr in Richtung saftiger Stoner Rock als dass man hier den Stempel Metal anbringen könnte. Tribal-Drumming und neumodisches Post-Hardcore-Riffing wechseln sich mit sanften Fellestreicheleien und gezupften Clean-Gitarren ab, Sound-Spielereien und kleine Ambient-Collagen werden erschaffen und zeigen eine äußerst sensible Herangehensweise an den Aufbau musikalischer Bilder auf.

Erstklassig umgesetzte Emotionen, die häufig mit schweren Gitarrenwänden aufgebrochen werden, setzen einen bohrenden Stich ins Herz setzen. Letztendlich wird die Stimmung auf "The Ritual Fires Of Abandonment" immer genügend variabel eingesetzt, so dass der Hörer nicht mit Langeweile und eintöniger Kost gestraft wird.

Zwischen metallischen Klanglandschaften und modernem Post-Rock zeigen MINSK, was sie unter vielschichtiger Musik verstehen und können dabei auf ganzer Linie überzeugen. Der oft mit Hall- und Echo-Effekten bestückte wütende und klare Gesang sorgt für das oft zitierte i-Tüpfelchen, das aus "The Ritual Fires Of Abandonment" ein gelungenes, homogenes Ganzes macht.

Dieses Album ist eine Reise, ein Trip, schlichtweg ein Erlebnis, das am Besten laut und allein genossen werden sollte. Einfach dem Feeling freien Lauf lassen und alle Töne und Klänge kompromisslos aufsaugen. Wem es gelingt, sich dieser Musik zu öffnen, der wird mit einem erstklassigen Hörerlebnis belohnt.

» Minsk

INFO-BOX
Künstler Minsk
Titel The Ritual Fires Of Abandonment
Format Album
Länge 6 Tracks | 59:07
Label Relapse Records
26.02.2007

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (5 Wertungen, Ø 8,00 von 10)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Minsk – "With Echoes In The Movement Of Stone"
» Cult Of Luna – "Somewhere Along The Highway"
» Omega Massif – "Geisterstadt"
» Isis – "Wavering Radiant"
» Neurosis – "The Eye Of Every Storm"
» Transmission0 – "Memory Of A Dream"
» Isis – "Panopticon"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *