• Aquilus – „Griseus“Ein richtig schönes Album (sofern man das überhaupt bei dieser Art Musik so sagen darf), majestätisch, erhaben, schwermütig, aber auch bitter und... (Matthias)
  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)

Melissa-Bel – "Brave"

11. November 2009 | Bastian | Musikrezensionen | 1.396 mal gelesen

Tags: , , , , ,

She's got the blues

Melissa-Bel - "Brave"Jung und erfolgreich – das eine ist sie schon und das andere könnte sie mit so einem Album ziemlich schnell werden. Die Rede ist von Melissa-Bel, einer aufstrebenden Sängerin aus Burlington in Kanada, die mit ihrem Debütalbum "Brave" ihren ersten großen Schritt gegangen ist. In einer Zeit, in der die meisten ihrer Altersgenossen den schnellen Popstars-Ruhm suchen, setzt die 20jährige auf bodenständige Musik mit Klasse. Kein publikumswirksames Heischen nach Aufmerksamkeit um jeden Zweck, sondern echtes Talent und Hingabe.

"Brave", das sind zehn Songs, die Melissa im Laufe der letzten Jahre größtenteils eigenständig komponiert hat, und in denen sie ganz persönliche Erfahrungen und Gedanken einfließen lässt. Kein Standard-Popgesäusel aus dem Radio, aber eben doch sehr radiotaugliche Stücke über die Sorgen und Freuden einer jungen Frau, authentisch und musikalisch wirkungsvoll in Szene gesetzt.
Schon mit dem ersten Lied "Distance" dürfte es ihr schnell gelingen, den Hörer zu begeistern, zeigt doch diese mitreißende Film-Noir-Blues-Nummer eine Bandbreite, die man im Bereich Pop/Rock wohl kaum von einer so jungen Künstlerin erwarten würde. Und das Album kann die Stimmung halten, mit schönen Soul- und R'n'B-Balladen wie "We All Lose Our Way", dynamisch rockigen Stücken wie "You Don't Fool Me", "Get Away With Murder" und vor allem "Tear This Apart", die allesamt zeigen, dass Melissa nicht nur ein Händchen für abwechslungsreiche und treffende Songs hat, sondern auch über eine facettenreiche Stimme verfügt.

Zusammen mit der hervorragenden Produktion vom erfahrenen Tom Treumuth und den gelungenen musikalischen Arrangements ist "Brave" zu einem wirklich guten Album geworden. Melissa Bel ist zwar noch jung, aber sie hat das Feeling für den Blues, und sie bringt das in einer natürlichen Art rüber, die man im oberflächlichen Mainstream-Popgeschäft meistens vermisst. Mit so einem Debüt dürfte der Erfolg wirklich nicht lange auf sich warten lassen.

7/10

» Melissa-Bel

INFO-BOX
Künstler Melissa-Bel
Titel Brave
Format Album
Länge 10 Tracks | 43:53
Label E1 Entertainment / Fallensky Recordings
13.11.2009

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» David Bowie – "Black Tie White Noise"
» Malia & Boris Blank – "Convergence"
» Kurz notiert #73
» Kurz notiert #37
» Black Lady Soul – "Black Lady Soul"
» Kurz notiert #60
» Jeff Beck – "Emotion & Commotion"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *