• N/A

  • Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Mark Lanegan Band – "Gargoyle"

2. Juli 2017 | Matthias | Musikrezensionen | 253 mal gelesen

Tags: , , , ,

Nachtmusik zum tagsüber Hören

Mark Lanegan Band - "Gargoyle"Der Ex-SCREAMING-TREES-Fronter hat bereits einige Solo- und Koop-Platten am Start. Daneben agiert er unter dem Banner MARK LANEGAN BAND, zusammen mit von Album zu Album wechselnden Musikern. Und selbst, wenn der Unterschied zu seinem tatsächlichen Soloprojekt, das er ohne den Zusatz "Band" führt, nur im Detail deutlich wird, macht das gar nichts, denn letztendlich ist es egal, was sich der Gute dabei gedacht hat, Hauptsache das Resultat stimmt. Wichtig für uns als Konsumenten ist, dass uns die Musik anspricht und gefällt, was im Falle von "Gargoyle" ohne Frage Fakt ist.

Nach den gelungnen Vorgängern "Bubblegum" (2004), "Blues Funeral" (2012) und "Phantom Radio" (2014), gelingt es dem Sänger mit dem rauchigen Bariton, mit "Gargoyle" qualitativ noch einen drauf zu setzen. Das Album startet mit dem Groover "Death's Head Tattoo", gefolgt vom ersten Hitkandidaten, dem atmosphärischen "Nocturne". Weiteres Hitpotential haben das mit einem kräftigen Beat besetzte "Beehive" und das mit flotten Breakbeats ausgestattete, destruktiv dramatische "Drunk On Destruction". Daneben gibt es reduzierte, zum Teil leicht experimentellere oder entspannte Stücke, wie das blubbernde "Blue Blue Sea", den imaginären Nachtspaziergang "Goodbye To Beauty" oder das wabernd orgelnde "Sister". Für gute Laune sorgt das beschwingte sowie ein wenig untypische "Emperor" und kurz vor dem Abschluss folgt mit dem ruhigen und melancholischen "First Day Of Winter" eine etwas verborgene Perle voller Tragik und tollen Lyrics. Den Ausklang bildet "Old Swan", das ausladendste Stück des Albums, welches auf den ersten und zweiten Eindruck eventuell wenig spektakulär klingt, nach mehrmaligem Anhören jedoch seine einlullende Shoegaze-Wirkung nicht verfehlt.

"Gargoyle" ist eindeutig das bislang stimmigste Werk von MARK LANEGAN. Von Anfang bis zum Ende interessant und sehr abwechslungsreich geraten. Es gibt viele tolle Melodien und Ohrwurmrefrains zu hören. Kaum zu erfassen, was aus dem Album in kommerzieller Hinsicht hätte werden können, wenn ihm ein großer bzw. namhafter Produzent zur Seite gestanden und die begleitende Promotion durch ein Megalabel entsprechend großspurig gelaufen wäre. Man darf, der wilden Fantasie folgend, also fast schon froh sein, dass LANEGAN nach wie vor ein Geheimtipp ist und seine Musik dadurch attraktiv bleibt.

» Mark Lanegan

INFO-BOX
Künstler Mark Lanegan Band
Titel Gargoyle
Format Album
Länge 10 Tracks | 41:17
Label Heavenly / Play It Again Sam
28.04.2017

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Mark Lanegan Band – "Phantom Radio"
» U2 – "The Joshua Tree"
» Kurz notiert #14
» Kurz notiert #54
» Kurz notiert #73
» Kurz notiert #37
» Screaming Trees – "Dust"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *