• Napalm Death – „Smear Campaign“Mit etwas Abstand kann ich ganz eindeutig sagen, dass dieses Album einen der allerbesten ND-Tracks an Bord hat. „Sink Fast Let... (Matthias)
  • U2 – „No Line On The Horizon“Nach langer Zeit mal wieder aufgelegt. Was für ein Müll! Es tut fast schon weh, U2 in diesem Zustand zu hören (der sich bis heute leider... (Matthias)
  • David Bowie – „★“ (Blackstar)Meine Zustimmung, absolut! Geniales Album, seltsame Stimmung, androgyn, enthoben, warm, jazzig, mit sensationellem Pop-Appeal, wenn der Meister... (ME)

Marissa Nadler – "Strangers"

2. März 2017 | Matthias | Musikrezensionen | 323 mal gelesen

Tags: , ,

Leidenschaft und Seele

Marissa Nadler - "Strangers"Ob man als ehemalige Studentin der visuellen Kunst die dabei erworbenen Fähigkeiten sowie den erweiterten Blick auf das eigene Schaffen auch auf die Musik übertragen kann, ist wohl eine offene Frage. Fakt ist, hört man die Alben der amerikanischen Sängerin und Song-Schreiberin, dass in ihnen eine Menge Herzblut und enorm viel Tiefe steckt. Natürlich wird diese Intensität auch durch ihr liebliche, manchmal säuselnde, engelsgleiche Stimme begünstigt, aber trotzdem ist dies nicht alles, was ihre musikalische Kost zu etwas besonderem macht.

Mit ihrem siebten Album gelingt es der Künstlerin erneut, ein sensibles Werk vorzustellen, welches mit feinfühligen Liedern überzeugt. "Strangers" ist mit minimalen Mitteln konzipiert, entsprechend überschaubar instrumentiert, in sich klar aufgeteilt und somit auf das Wesentliche reduziert. Die Musik kommt spürbar direkt aus dem inneren ihres Herzens und soll beim Hörer idealerweise ebenso dort landen. NADLER kreiert die Stimmungen ihrer Lieder mit stilistischen Mitteln, die aus leichten Post-Sounds, etwas Gothic, einer Menge Folk ("Hungry Is The Ghost") und sogar ein Bisschen Americana ("Strangers") bestehen. Dies ist nicht sofort offensichtlich und kommt eher zögerlich zum Vorschein. Bei genauerer Betrachtung bzw. wiederholten Hörvorgängen schlüsselt sich die stilistische Zusammensetzung jedoch zunehmend deutlicher auf. Die Basis besteht nach wie vor aus klassischen Singer-songwriter-Arrangements, die als Gerüst für die Seitenblicke in andere Stile dienen.

Lyrisch hebt sich NADLER dieses Mal wieder ein wenig von ihrem Vorgängerwerk ab. Nach ihrem autobiografischen Album "July" aus dem Jahre 2014, auf dem viel hängen gebliebener Herzschmerz verarbeitet wurde, wendet sie sich auf "Strangers" etwas stärker universelleren Themen zu. Manches davon ist surreal, fast schon apokalyptisch angehaucht und dabei angenehm verträumt. Es dreht sich um Einsamkeit und Verzweiflung in sämtlichen Facetten, welche die Charaktere in ihren Songs durchleben. Sie sind halt "Strangers", diese Charaktere, verlorene und zweifelnde Gestalten, die sich selbst und alles um sich herum in Frage stellen. Ob sich MARISSA NADLER in diesen Figuren selbst wiederfindet?

» Marissa Nadler

INFO-BOX
Künstler Marissa Nadler
Titel Strangers
Format Album
Länge 11 Tracks | 45:22
Label Bella Union
20.05.2016

Leserwertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch keine Leserwertungen vorhanden)
Loading...


Ähnliche Artikel:
» Marissa Nadler – "Little Hells"
» Marissa Nadler – "Ballads Of Living And Dying"
» Josefine Cronholm – "Songs Of The Falling Feather"
» Heather Nova – "The Jasmine Flower"
» Anneke Van Giersbergen with Agua De Annique – "Pure Air"
» Clara Engel – "Looking-Glass Fire"
» Sophia – "There Are No Goodbyes"

No comments yet.

Leave a comment

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *